1. Mannschaft

RFC 02 - 1. Mannschaft

1. Mannschaft

Oberer Reihe:
Co Trainer Angel Loureiro, Steffen Robertz, Guxim Shala Shabani, Navid Teimouri, Nuno Lopez, Niyet Weldesyesus, Marc Berry, Nico Bach, Mert Timur, Trainer Dominic Reinhardt
Vordere Reihe:
Masood Hashimi, Otmane Fakhri, Arazm Saghafi, Lucas Fleege, Güner Günes, Noah Gebreyesus, Aria Razdar Javier Bosch
Es fehlen:
Maximilian Römer, Jamal Ouaziz, Niklas Vogt, Ertap Turgut, Enno Lang, Samet Temizsoy, Cirak Gebreluesl, Gianluca Gioia, Christian De Mitri, Kike Rodriguez, David Barrocci

Trainer Erste Mannschaft

Dominic Reinhardt

Dominic Reinhardt

Dominic Reinhardt

FB-C-Lizenz Profil Jugend
DFB-B-Lizenz/UEFA B Level Lizenz Leistungsfussball Profil Senioren

Kontakt:
Tel: 0177/6389817
e-mail: dome_82@hotmail.de

Ein Probetraining ist nur nach Absprache und Anmeldung möglich. Keine Teilnahme ohne Anmeldung!

Angel Loureiro-Co-Trainer,Torwarttrainer, Betreuer

Angel Loureiro

Angel Loureiro

SG Harheim - 1.RFC 02 5:0 (1:0)

Keine Chance in Harheim

Es war heute nicht der Tag des Gianni Gioia und bei Torhütern wirkt sich dies meisstens auch fatal aus. Hatte er noch Glück in der ersten Halbzeit, dass mehrfach das Timing beim Herauslaufen nicht stimmte aber die Harheimer Stürmer das Tor nicht trafen, ließ er in der 43. Minute einen harmlosen Schuss von der Strafraumgrenze fallen und ermöglichte den Abstauber zur Führung der Gastgeber. Bis dahin hatten die Harheimer wohl mehr vom Spiel, versäumten es aber, auch klare Chancen in Tore umzumünzen. Einmal rettete Mathias Prezerwok mit letztem Einsatz auf der Linie, die Harheimer reklamierten, dass der Ball schon hinter der Linie war, doch der Schiedsrichter blieb bei seiner Entscheidung, dass der Ball nicht drin war. So hofften die wenigen Rödelheimer Fans bei herrlichem Spätsommerwetter, ein 0:0 in die Pause zu retten, doch es kam leider anders, wie oben beschrieben. Der Club hatte genau genommen nur eine Chance in der ersten Hälfte und diese schon in der 3. Minute. Borja Rodriguez-Roiz wurde von Jonas Gartner auf der linken Seite steil geschickt und der wieselflinke Borja steuerte leider aus zu spitzem Winkel auf das Tor der Gastgeber zu und verzog knapp. Sonst kombinierten die Rödelheimer oft ganz gefällig im Mittelfeld, angetrieben von Samet Temizsoy, doch am Strafraum war man mit dem Latein am Ende. Leider kam der Club unkonzentriert aus der Pausenkabine, schon nach fünf Minuten musste Gianni Gioia wieder aus seinem Kasten, um einen durchgebrochenen Stürmer den Weg zum Tor zu verbauen, doch er kam zu spät und foulte den Harheimer. Gegen den gut geschossenen Elfmeter war kein Kraut gewachsen. Keine weiteren fünf Minuten später zeigte Harheim warum sie ganz oben in der Tabelle stehen. Über die rechte Seite gut durchkombiniert, erfolgte eine präzise Flanke und der Goalgetter der Hausherren köpfte unhaltbar ein. Das Spiel war entschieden, ein Freistoß aus 20 Metern klatschte an den Innenpfosten und von dort zum 4:0 ins Tor. Jetzt schalteten die Hausherren zwei Gänge zurück und dem Club bieteten sich mehr Räume. Alexander Schubert versäumte es nach einer schönen Kombination über den eingewechselten Alexander Ulitzka und Borja Rodriguez-Roiz freistehend aus ca. 11 Metern den Ehrentreffer zu erzielen. Auch Jonas Gartner scheiterte mit einem direkten Freistoß am Keeper der Gastgeber. Kurz vor Schluss ließ dann der arme Gianni Gioia noch einen Weitschuss durch die Hosenträger zum Endstand ins Netz rauschen. Doch, Kopf hoch Gianni, so Tage gibt es und abhaken! Was von außen auch zu bemerken war und absolut positiv ist, dass die Mitspieler keine Kritik übten sondern als Mannschaft sehr professionell damit umgingen. Der alte Spruch, wir gewinnen als Mannschaft und wir verlieren als Mannschaft trifft hier voll. Nichts desto trotz sollten am nächsten Sonntag, den 20.10.2019 um 15.00 Uhr zu Hause gegen Germania Ginnheim wieder drei Punkte eingefahren werden.

Die zweite Mannschaft war spielfrei und empfängt auch am nächsten Sonntag um 13.00 Uhr die zweite Mannschaft von Germania Ginnheim.

Aufstellung: Gioia, Schilling, Perez-Bosch, Temizsoy, Rodriguez-Roiz, B., Razdar, Przerwok, Gartner ,Schubert, Storz (65. Bach), Rodriguez-Roiz, M (35. Tefera, 60. Ulitzka)

1.RFC 02 – FC Kalbach II 7:2 (1:0)

Torfestival

Gegen die bisher punktlosen Kalbacher war ein Sieg Pflicht, um nicht noch tiefer in den Tabellenkeller abzusacken und so begann der Club schwungvoll und stürmisch. Doch schon nach fünf Minuten erwischte es Kapitän Max Römer, die alte Verletzung am Oberschenkel brach wieder auf und er wurde durch Sandro Weihs ersetzt. Sandro fügte sich nahtlos ein, war stark in der Defensive und spielte kluge Bälle nach vorne, ein tolles Debut in der 1. Mannschaft! Der Führungstreffer ließ auch nicht lange auf sich warten, schon in der 12. Minute verlängerte Bene Herbert per Kopf einen Eckball von Samet Temizsoy zu dem am langen Pfosten lauernden Matthias Przerwok, der gekonnt vollendete. Angriff auf Angriff, oft über die rechte Seite mit dem starken Marlon Rodriguez-Roiz, rollte auf das Gästetor, doch ein starker Torwart bei Schüssen von Matthias Przerwok, Alexander Schubert und Bene Herbert sowie die Latte bei einem fulminantem Weitschuss von Arazm Saghafi verhinderten weitere Tore. Nur einmal kamen die Kalbacher gefährlich vor das Tor des Clubs, doch Gianluca Gioia entschärfte mit starker Parade einen platzierten Schuss aus ca. 16 Metern. Nach der Halbzeit fielen dann die erlösenden Tore, in der 50. Minute Alexander Schubert nach einer scharfen Flanke von Jonas Gartner und zwei Minuten später Borja Rodriguez-Roiz mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Als in der 57. Minute Bene Herbert mit einem wundervollen Kopfball in den Winkel nach Ecke von Samet Temizsoy auf 4.:0 erhöhte schien die Partie „gelaufen“. Doch auf einmal ließ die Konzentration nach, die Abwehr wurde entblößt und die Kalbacher konnten sich unbedrängt die Bälle in vorderster Reihe zuspielen. Die Konsequenz waren die beiden Anschlusstreffer in der 63. und 66. Minute und hätte nicht ein Kalbacher kurz danach freistehend aus ca. 11 Metern am Tor vorbei geschossen, wer weiß wie das Spiel dann ausgegangen wäre. So fing sich der Club wieder, spielte klare Bälle von hinten raus und erzielte das sicherlich entscheidende 5.2 in der 74. Minute, als Bene Herbert die aufgerückte Abwehr der Gäste durch einen klugen Pass in die Tiefe auf Borja Rodriguez-Roiz aushebelte. Borja behielt die Nerven und vollstreckte frei vor dem starken Kalbacher Keeper. Schon drei Minuten später wurde der für Alexander Schubert eingewechselte Lukas Storz im Strafraum gelegt, Bene Herbert war im Nachschuss seines schwach geschossenen Elfmeters erfolgreich. Doch Bene Herbertz glänzte an diesem Tag mit klugen Pässen in die Tiefe, so wieder in der 79. Minute auf den starken Jonas Gartner, der überlegt den herausstürzenden Torwart der Gäste überwand. Die restlichen elf Minuten mussten die bei nasskaltem Wetter frierenden Zuschauer ohne Tore erleben, doch Spaß beiseite, auch gegen einen in der Abwehr relativ schwachen Gegner muss man erst mal sechs Tore in einer Halbzeit schießen. Gut, das Spiel war kein Gradmesser für die Zukunft, aber eine Steigerung im Defensivverhalten bedarf es auf jeden Fall, um am nächsten Sonntag, den 13.10.2019 um 15.00 Uhr beim schweren Auswärtsspiel in Harheim zu bestehen.

Die zweite Mannschaft verlor das Spitzenspiel gegen SV Mosaik mit 1:3 und ist am 13.10.2019 spielfrei.

Aufstellung: Gioia, Römer (5. Weihs, 77. Mkatmi), Temizsoy, Rodriguez-Roiz, B., Razdar, Przerwok, Herbert, Saghafi, Gartner ,Schubert (72. Storz), Rodriguez-Roiz, M.

1. Rödelheimer FC 02 – SG 08 Praunheim 4:1 (1:1)

In einer ausgeglichenen Partie gingen die Rödelheimer bereits nach 4 Minuten in Führung. Marlon Rodriguez setzte gegen den Praunheimer Torhüter, der den Ball noch nicht kontrolliert hatte, energisch nach, der Ball sprang vor die Füße von Arazm Saghafi, der problemlos einschob. Die Praunheimer hatten nun ihre stärkste Phase und nach einem Stellungsfehler von Luca Schilling fiel nach 18 Minuten der Ausgleich.

Die wohl spielentscheidende Szene in der 56. Minute: Nach einer Attacke auf Rodriguez zeigte der souverän leitende Schiedsrichter auf den Punkt. Der Praunheimer Abwehrspieler, der den Strafstoß verursacht hatte, war damit überhaupt nicht einverstanden, machte dies wohl sehr deutlich und wurde vorzeitig zum Duschen geschickt. Bene Herbert verwandelte sicher. Durch die Überzahl ergaben sich nun Räume die Alexander Schubert zu zwei weiteren Toren nutzte. Die Vorbereitung leisteten Herbert (62.) von links und Storz (89.) von rechts. Dass die Praunheimer trotz aller Bemühungen nur noch zu einer klaren Torchance kamen war vor allem ein Verdienst von Mathias Przerwok, der wie ein Fels in der Brandung stand.

Aufstellung: Sablowski, Schilling, Pzerwok, Razdar, M. Rodriguez, Perez-Bosch, Saghafi, Temizsoy, Herbert, Tefera (77. Storz), Schubert

Am kommenden Sonntag gastiert die 1. Mannschaft bereits um 13:00 bei der 2. Mannschaft des FFV Sportfreunde 04. Die Reserve, die die SG Praunheim II dank eines Viererpacks von Gasparovich mit 4:3 niederrang tritt ebenfalls um 13:00 bei Saz-Rock II an.

BSC Schwarz-Weiß - 1. Rödelheimer FC 02 2:1 (1:1)

Die Rödelheimer waren lange die bessere Mannschaft und gingen verdient durch Jonas Gartner (20.) in Führung. Die Eschersheimer wurden nun offensiver und es ergaben sich Konterchancen, die jedoch leichtfertig vergeben wurden. Nach 38 Minuten ein ungeschickter Rückpass den Sablowski nur mit der Hand aufnehmen konnte. Es gab indirekten Freistoß, und trotz 11 Mann auf der Torlinie fand der Ball den Weg ins Tor. In der zweiten Hälfte überrannten die Gastgeber den Club förmlich, lief aber immer wieder ins Abseits. Der RFC hatte indes weitere Möglichkeiten, doch jeweils der letzte Pass wurde zu unkonzentriert gespielt. So kam was kommen musste. Nach 71 Minuten kam ein Pass von außen in den Strafraum, es roch erneut nach Abseits, doch diesmal blieb die Pfeife stumm und es kam zum 2:1-Siegtreffer.

Aufstellung: Sablowski, Schilling, Römer, Weldeyesus (12. Barocci), Yildiz (58. M. Rodriguez), Perez-Bosch, Temizsoy, Herbert, Storz, Gartner, Tefera (46. Schubert)

TSG 51 - 1. Rödelheimer FC 02 2:2 (1:2)

Tag der vergebenen Chancen

Es lief wie Spiele zwischen diesen beiden Mannschafften eigentlich immer laufen. Der Club führt lange, vergisst den Sack zuzumachen und lässt sich am Ende noch die Butter vom Brot nehmen. Der Reihe nach: Bereits nach 9 Minuten hätte der RFC in Führung gehen müssen. Abel Tefera erkämpfte sich energisch den Ball, legte quer auf Jonas Gartner und dieser – allein auf weiter Flur - musste eigentlich nur noch ins leere Tor schieben. Er entschied sich aber den Ball anzunehmen und gab so dem herbeieilenden TSG-Abwehrspieler die Chance den Torschuss noch abzublocken. Fast im Gegenzug kam Gianluca Gioia zu zögerlich aus seinem Tor und erwischte dadurch statt des Balles nur den Gegenspieler. Der Rödelheimer Torhüter konnte die Scharte aber auswetzen und parierte den verhängten Elfmeter. Auch Gartner konnte seinen Fehler wieder gutmachen. Von Arazm Saghafi in Szene gesetzt schlenzte er den Ball vom Strafraumeck unhaltbar in den Winkel (19.). Nur eine Minute später war die Führung bereits Geschichte. Nach einem langen Freistoß wurde ein TSG-Akteur nicht entscheidend gestört, sein Kopfball fast von der Strafraumgrenze wurde lang und länger und Gioia kam nicht mehr heran. Der Club hatte weiterhin die besseren Chancen. Saghafis Distanzschuss (37.) zwang den TSG-Torhüter zu einer Glanzparade und Tefera (41.) köpfte Bene Herberts lange Freistoßflanke aus Nahdistanz vorbei. Eine Minute vor dem Pausenpfiff durften die Rödelheimer dann doch wieder jubeln. Nach einem hin und her im Strafraum sprang der Ball vor die Füße von Maximilian Römer, der aus einem Meter abstaubte.

In der zweiten Hälfte waren gerade einmal 9 Minuten gespielt da rammte der für den verletzten Gioia gekommene Sablowski einen Gegenspieler unnötig von hinten um. Doch auch er konnte Wiedergutmachung betreiben und wehrte den schwach geschossenen Ball ab. Danach setzten die Gastgeber alles auf eine Karte und drängten den RFC in die eigene Hälfte, ohne jedoch zu klaren Chancen zu kommen. Es ergaben sich dadurch etliche Konterchancen, die jedoch samt und sonders unkonzentriert vergeben wurden. Symptomatisch die Szene in der 77. Minute: Tefera tauchte völlig frei vor dem Torwart auf, scheiterte jedoch mit einem schwachen Schuss. Der Ball fiel Gartner vor die Füße, der aus 5 Metern über das Tor schoss. Am Ende rächten sich diese Nachlässigkeiten. Nach einem langen Schlag (84.) stellte die Rödelheimer Abwehr – wohl auf einen Abseitspfiff hoffend – die Arbeit ein und ermöglichte der TSG noch den Ausgleich.

Aufstellung: Gioia (43. Sablowski), Schilling, Römer (57. Bach), Pzerwok, Perez-Bosch (70. Bach), Robertz (57. Ulitzka), Saghafi, Temizsoy, Herbert, Tefera, Gartner

Die am vorletzten Wochenende ausgefallene Partie gegen den BSC Schwarzweiß 19 wurde gedreht und fand am gestrigen Mittwoch statt. Das Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor. Die Reserve gewann bei der TSG 51 II mit 4:2. Am kommenden Sonntag empfängt der Club mir beiden Mannschaften die SG Praunheim (13:00/15:00).

SV Blau-Gelb Ffm - 1.RFC 02 3:2 (1:1)

Lucky Punch des Gastgebers in der Schlussminute

Mit der letzten Aktion des Spiels verlor der Club das Spiel. Es war für den heutigen Tag bezeichnend, dass dem Treffer schwere individuelle Abwehrfehler vorausgingen. Mannschaftskapitän Max Römer säbelte an der Mittellinie über den Ball, auch Alexander Ulitzka ließ sich relativ einfach düpieren und schon zappelte der Ball bei einer grundlos völlig entblößten Abwehr zum Siegtreffer für Blau-Gelb im Netz. Wollte man nach dem späten Ausgleich in der 88. Minute durch den starken Samet Temizsoy noch selbst den Siegtreffer erzielen oder wieso ging man so ein hohes Risiko? Doch der Reihe nach, die erste Halbzeit hatte nicht viele Höhepunkte. Beide Abwehrreihen hatten die gegnerischen Stürmer gut im Griff, allein Mathias Przerwok visierte mit Fernschüssen einmal das Außennetz und einmal die Latte an und die Hausherren hatten einen Kopfball nach einer Ecke zu verzeichnen, der knapp am Tor vorbei ging. Der auffälligste Rödelheimer war Samet Temizsoy, der immer versuchte, Struktur ins Spiel zu bringen und dies auch überwiegend durch gute Anspiele an die Spitzen schaffte. Doch die stürmende „Fraktion“ konnte sich nicht entscheidend durchsetzen. So nahm Samet Temizsoy in der 23. Minute das Heft selbst in die Hand und hämmerte aus ca. 25 Meter mit seinem starken rechten Fuß den Ball zur Führung in den Winkel, ein Traumtor. Sicherheit gab dieser Führungstreffer allerdings nicht, Blau-Gelb verstärkte den Druck und der Club konnte sich immer schwerer befreien, konkrete Chancen waren aber bei den Blau-Gelben auch Mangelware. Als eigentlich schon 45 Minuten vorbei waren, segelte eine verunglückte Flanke mit wenig Geschwindigkeit direkt auf Torhüter Gianluca Gioia zu, der diese, wie die Frankfurter sagen, „mit der Kapp locker fange könnt“. Doch zum Entsetzen aller Rödelheimer ließ er den Ball fallen, der Abstauber zum Ausgleich war eine leichte Sache. Als hätte dies den Club noch mehr verunsichert, belagerte Blau-Gelb nach der Pause zuerst das Tor der Rödelheimer. Eine Chance nach der anderen, einmal stark von Gianluca Gioia pariert, aber in der 51. Minute war er machtlos. Wieder ein kurioses Tor, nach einem „Gewurschtel“ am Strafraum, bei dem der Club den Ball nicht wegbekam, entschloss sich ein Stürmer der Blau-Gelben ohne Gegenwehr einfach mal aus dem Stand heraus zu schießen und der Schlenzer senkte sich unhaltbar ins lange Eck zur Führung. Der Club reagierte wütend, öffnete die Defensive und übernahm das Spielgeschehen. Benedikt Herbert, Marc Scherer und Marlon Rodriguez- Roiz wurden eingewechselt und Benedikt Herbert zeigte sofort seine Gefährlichkeit. Mit gekonnten Dribblings und knallharten Fernschüssen war er ein belebendes Element, auch Marlon Rodriguez-Roiz überzeugte durch seine Schnelligkeit und Drang zum Tor. Doch der Ball wollte trotz mehrerer Eckbälle und Freistösse nicht ins Gehäuse von Blau-Gelb und somit wurden die Konter der Hausherren immer gefährlicher. Oft kamen sie mit Überzahl und versäumten es aber durch überhastete Aktionen und starke Paraden von Gianluca Gioia „den Sack zuzumachen“. So war es wieder dem nimmermüden Samet Temizsoy vorbehalten, mit einem weiteren Distanzschuss durch Freund und Feind den umjubelten Ausgleich kurz vor Abpfiff zu schaffen. Das Spiel wogte dann hin und her, beide Seiten wollten noch gewinnen und dann kam die letzte Minute der Nachspielzeit wie eingangs schon beschrieben. Ein Wort noch zu unserem jungen Verteidiger Luca Schilling, er war der einzige im Abwehrverbund, der eine starke Leistung zeigte, weiter so. Nach der dritten Niederlage im fünften Saisonspiel gegen nicht übermächtige Gegner kann man nicht unbedingt von einem gelungenen Start sprechen. Hier helfen nur Erfolgserlebnisse, hoffentlich schon am nächsten Sonntag, den 8.9.2019 um 15.00 Uhr im Heimspiel gegen Angstgegner BSC 19.

Die zweite Mannschaft verlor ihr Auswärtsspiel beim SV Sandzak mit 1:2 und hat am 8.9.2019 um 13.00 Uhr ebenfalls Heimrecht gegen die zweite Mannschaft von BSC 19.

FC Tempo II - 1. Rödelheimer FC 02 5:4 (4:2)

Große Schwankungen

Bereits nach 12 Minuten schien die Partie zugunsten der Rödelheimer entschieden. Abel Tefera, der bereits nach 2 Minuten die Führung erzielt hatte, legte zum 0:2 nach. Dann begann wieder einmal eine unkonzentrierte RFC-Phase, und innerhalb von 7 Minuten war die Partie gedreht. Ein Glückstreffer per Rückzieher (17.), ein unhaltbares Eigentor von Borja Rodriguez (20.) und eine zu kurze Faustabwehr von Sablowski, die letztendlich ins Tor gestochert wurde (24.) sorgten für die völlig überflüssige Tempo-Führung. Danach zogen sich die Gastgeber zurück, spielten ihre Routine aus und ließen kaum noch Chancen für den Club zu. Vielmehr erzielten sie nach einem unnötigen Ballverlust (44.) noch den vierten Treffer.

Nach dem 5:2 (65.) gab niemand mehr einen Blumentopf für den RFV, doch Steffen Robertz weckte mit dem 5:3 (70.) nochmals Hoffnungen. Nico Bach, kurz zuvor verwarnt, ließ sich vor einem gegnerischen Eckball zu einem Gerangel hinreißen und musste mit gelb-rot zum Duschen. Trotzdem rannten die Rödelheimer nun unermüdlich an und erzielten durch Robertz‘ zweiten Treffer (80.) tatsächlich noch das 5:4. Mehr war dann nicht mehr drin, auch weil die Gastgeber die letzten 10 Minuten plus Nachspielzeit durch geschicktes Zeitspiel auf gefühlt 2 Minuten Netto-Spielzeit reduzierten.

Aufstellung: Sablowski, Schilling, Ulitzka, Römer (57. Bach), Robertz (57. Scherer), Przerwok, B. Rodriguez, Herbert (36. M. Rodriguez), Tefera, Gartner, Yildiz

Am kommenden Sonntag (15:00) gastiert die 1. Mannschaft beim SV Blau-Gelb. Die Reserve ist erneut spielfrei.

1. Rödelheimer FC 02 – SV Viktoria Preußen II 3:1(1:0)

Gelungener Saisonstart

Angesichts zahlreicher Abgänge trat der RFC mit einer neuformierten Mannschaft an. Um die verbliebenen Korsettstangen Gioia, Saghafi, Römer, Bach und Robertz hatte Trainer Reinhardt zahlreiche junge Spieler gruppiert, die ihre Sache sehr ordentlich machten. Man stand hinten recht sicher und spielte durchaus gefällig nach vorne. Insbesondere der quirlige Tefera setzte sich immer wieder gut durch und hatte auch die erste gute Chance (20.), scheiterte jedoch ebenso am gengerischen Torhüter wie Schubert im Nachschuss. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel bekamen die Preußen nach einer Freistoßflanke von der rechten Seite den Ball nicht richtig weg, der Ball kam zu Maximilian Römer der trocken vollstreckte.

Nach der Pause hatten die Gäste dann ein leichtes Übergewicht, auch weil man so manchem Club-Akteur noch Defizite im läuferischen Bereich anmerkte. Die Rödelheimer Defensive behielt jedoch alles unter Kontrolle. Torgefahr kam lediglich bei Distanzschüssen auf, doch Gianluca Gioia im Rödelheimer Tor hatte einen Glanztag erwischt und hielt alles was auf sein Tor kam, teilweise mit spektakulären Paraden. Nach 70 Minuten schien die Partie gelaufen. Abel Tefera setzte sich ein weiteres Mal energisch über rechts durch und passte die Torlinie entlang, Steffen Robertz stand am zweiten Pfosten goldrichtig und verwandelte zum 2:0. Leider ließ nun die Konzentration etwas nach, als nach einem langen Ball Römer unglücklich per Kopf abwehrte stand ein gegnerischer Spieler plötzlich frei vor Gioia und ließ diesem mit einem präzisen Schuss ins lange Eck keine Chance (80.). Doch ehe das Zittern in der Schlussphase richtig beginnen konnte startete Tefera erneut durch. Seinen scharfen Querpass drosch ein Preußen-Verteidiger sehenswert unter die Latte (83.). Der Club kontrollierte den Rest des Spiels, und nach dem Schlusspfiff war man froh und erleichtert ob des gelungenen Starts.

Aufstellung: Gioia, Saghafi, Römer, Schulze, B. Rodriguez, Tefera (84. Nickl), Bach, Mesghina (89. Scherer), Robertz, K. Rodriguez (33. Ulitzka), Schubert

Zellenbreite

Torschützenliste Saison 2017/18

NAME TORE
November 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
       

13:15 - 15:00 SC Riedberg II - 1. RFC 02 II

SPORTPLATZ:

Altenhöferallee 189, 60438 Frankfurt am Main

15:00 - 16:45 SC Riedberg - 1. RFC 02

SPORTPLATZ:

Altenhöferallee 189, 60438 Frankfurt am Main

Kunstrasen

Geschichte

FAN-Artikel

Aaron Krämer- Schiedsrichter