NEWS

1. RFC 02 - SV Seulberg 0:12

Doris Montag, 8. April 2024 von Doris

Einen rabenschwarzen Tag erlebten heute unsere Frauen gegen die Tabellenfünften vom SV Seulberg mit der höchsten Saisonniederlage. Die Gäste aus dem Friedrichsdorfer Stadtteil kamen besser ins Spiel, waren eingespielter und hatten oft das besondere Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Einschneidend war der zweite Treffer, der zuerst die Querlatte erzittern ließ und dann beim Vollspann-Nachschuss einer Seulbergerin aus kurzer Distanz zuerst unsere Torhüterin im Gesicht traf und dann ins Tor ging.

Viel Lehrgeld bezahlt

Einen rabenschwarzen Tag erlebten heute unsere Frauen gegen die Tabellenfünften vom SV Seulberg mit der höchsten Saisonniederlage. Die Gäste aus dem Friedrichsdorfer Stadtteil kamen besser ins Spiel, waren eingespielter und hatten oft das besondere Quäntchen Glück auf ihrer Seite.

Einschneidend war der zweite Treffer, der zuerst die Querlatte erzittern ließ und dann beim Vollspann-Nachschuss einer Seulbergerin aus kurzer Distanz zuerst unsere Torhüterin im Gesicht traf und dann ins Tor ging. Nach entsprechender Behandlung konnte Nadine zum Glück weiter spielen. Das muss man trotzdem als Schlussfrau erstmal wegstecken ...

In der zweiten Halbzeit kamen unsere Frauen deutlich besser ins Spiel und erarbeiteten sich jetzt auch einige Torchancen. Allerdings wollte der Ball auf keinen Fall ins gegnerische Tor. Sogar der Ehrentreffer per Elfmeter nach Handspiel blieb uns verwehrt und fand nur den Weg an den Ballfangzaun.

Nach dem Spiel war die Enttäuschung groß. Jetzt heißt es wieder aufstehen, Krone richten und morgen wieder ins Training gehen. Nichtsdestotrotz haben wir heute wieder gemerkt, dass wir die besten Fans von allen haben.

Vielen Dank für euren tollen Support!

Es spielten: Nadine, Meike, Alicia, Pelin, Rania, Soukaina, Jevgenija, Jennifer P., Mia und Jennifer G.

Concordia Eschersheim - 1. RFC 02 2:6 (2:2)

Volker Montag, 8. April 2024 von Volker

Einen eminent wichtigen Sieg verbuchte der Club im Spiel beim direkten Abstiegskonkurrenten Concordia Eschersheim. Der überragende vierfache Torschütze Enno Lang, die Effizienz beim Ausnutzen der Torchancen, die enorme Kampfkraft aller Spieler, die starken Paraden von Gianni Gioia in der zweiten Halbzeit und das Quentchen Glück führten dazu, dass die Hoffnung auf den Klassenerhalt wieder gestiegen ist.

Der vierfache Enno

Einen eminent wichtigen Sieg verbuchte der Club im Spiel beim direkten Abstiegskonkurrenten Concordia Eschersheim. Der überragende vierfache Torschütze Enno Lang, die Effizienz beim Ausnutzen der Torchancen, die enorme Kampfkraft aller Spieler, die starken Paraden von Gianni Gioia in der zweiten Halbzeit und das Quentchen Glück führten dazu, dass die Hoffnung auf den Klassenerhalt wieder gestiegen ist. Der Club war von Anfang an hellwach, einen langen Ball von Jakob Nobbe erlief Enno Lang in der zweiten Minute und spitzelte ihn an den sich gegenseitig behinderten Abwehrspielern und dem Torwart der Gastgeber zur Führung ins Netz. Weitere gute Chancen ergaben sich, die beste aus einer gelungenen Kombination über die rechte Seite, doch die Flanke von Michail Petermann war zu scharf, dass Enno Lang sie verwerteten konnte. Und wieder war Enno Lang beteiligt, sein Schuss von der Mittellinie konnte der weit vor seinem Tor stehende Torhüter der Concordia mit Mühe gerade noch halten. Dann ereilte den Club das in dieser Saison so oft auftretende Verletzungspech wieder, Max Römer musste in der 15. Minute mit schwerer Fussverletzung vom Platz, für ihn kam Nima Razdar. Gute Besserung von dieser Stelle für Max. Die Concordia kam besser ins Spiel, presste den Club in die eigene Hälfte und erzielte in der 25. Minute mit einem langen Pass über die Abwehrkette und Umkurven des herauseilenden Daniel Gude den Ausgleich. Doch heute hatte der Club immer wieder die richtige Antwort und es kam wohl zur spielentscheidenden Szene des Spiels. Die Eckballvariante führte dazu, dass ein Spieler der Concordia, der auf der Torlinie stand, den scharf geschossenen Ball mit der Hand abwehrte. Die Folge, rote Karte und Elfmeter. Enno Lang verwandelte in der 33. Minute sicher zur 2:1 Führung. Doch anstatt dies Sicherheit gab, war gerade das Gegenteil der Fall. Die Concordia spielte weiter mutig nach vorne und der nächste lange Ball segelte wieder in den Strafraum des Clubs. Daniel Gude lief raus, prallte unglücklich mit dem Stürmer der Gastgeber zusammen und den Abpraller verwertete die Concordia zum abermaligen Ausgleich in der 41. Minute. Daniel Gude wurde leider beim Zusammenprall so schwer am Knie verletzt, dass er in der zweiten Halbzeit durch Gianni Gioia ersetzt werden musste. Schon der zweite Verletzte in diesem Spiel, auch hier alles Gute für Daniel. In der zweiten Halbzeit nahm sich der Club dann vor, die zahlenmäßige Überlegenheit auszunutzen, den Ball sicher in den eigenen Reihen zu halten und so zu Überzahlsituationen zu kommen. Dies gelang dann auch in der 54. Minute als Bene Herbert, der für den wieder einsatzfähigen Dennis Penk schon in der ersten Halbzeit eingewechselt wurde, einen klugen, langen Pass in den Lauf von Enno Lang spielte, der eiskalt flach ins lange Eck verwandelte. Dann kam die Zeit des Zitterns, die Concordia warf noch einmal alles nach vorne und der Club wackelte bedenklich. Gianni Gioia mit mehreren tollen Paraden und das Glück, dass die Concordia aus aussichtsreichen Positionen das Tor verfehlte, verhinderten den Ausgleich. Als sich der wieder eingewechselte Dennis Penk in der 78. Minute energisch am linken Flügel durchsetzte und Enno Lang zum vierten Mal einnetzte, war die Partie gelaufen. Concordia musste mit nur noch neun Feldspielern auch den warmen Temperaturen Tribut zollen und die Kräfte ließen merklich nach. Mit dem fünften Tor durch einen feinen Fernschuss durch Jakob Nobbe in der 85. Minute und dem sechsten Treffer durch den emsigen Samet Temizsoy in der Schlussminute war das halbe Dutzend an Toren voll.

Nächsten Sonntag, den 14.4.2024 um 15.00 Uhr erwartet der Club nun zu Hause den Tabellenzweiten Viktoria Preußen. Vielleicht ist sogar eine Überraschung drin, das nötige Selbstvertrauen hat man sich in Eschersheim erarbeitet.

Die zweite Mannschaft verlor in Nieder-Erlenbach mit 0:2 und hat am nächsten Sonntag, den 14.04.2024 um 13.00 Uhr ebenfalls den Tabellenzweiten Saz-Rock zu Gast.

Aufstellung: Gude ( 46.Gioia), Römer (15. Razdar,N.), Marisic, Przerwok, Heddesheimer, Razdar A , Penk (40. Herbert), Nobbe, Temizsoy, Petermann, Lang,

VF

RFC 02 - Makkabi 1:1 (0:0).

Volker Mittwoch, 27. März 2024 von Volker

Letztendlich gerechtes Unentschieder zweier gegen den Abstieg kämpfenden Mannschaften. In der ersten Halbzeit hatte Makkabi viel mehr vom Spiel , aber außer einem Lattentreffer keine weiteren guten Chancen.

Letztendlich gerechtes Unentschieder zweier gegen den Abstieg kämpfenden Mannschaften. In der ersten Halbzeit hatte Makkabi viel mehr vom Spiel , aber außer einem Lattentreffer keine weiteren guten Chancen. Der Club, der sich immer wieder mit langen Bällen befreite, hatte auch nur zwei Chancen durch Bene Herbert, der frei vor dem Torwart der Gäste scheiterte, und einem verunglückten Rückpass der Gäste, der fast ins eigene Tor ging. Zweite Halbzeit verstärkte Makkabi den Druck, schnürte den Club in der eigenen Hälfte ein, doch die vielbeinige Abwehr und der sicher haltende Daniel Gude verhinderten den Führungstreffer der Gäste. Der Club befreite sich in den letzten 20 Minuten und es war ein offenes Spiel. Enno Lang mit einem Flachschuss aus 16 Metern knapp am Tor vorbei, Max Römer mit einem Schuss ans Außennetz nach einem Eckball und Maurizio Nicolosi mit einem Lattenschuss hatten die besten Gelegenheiten. Als sich schon die wenigen Zuschauer mit dem Unentschieden zufrieden gaben, hatte Aziz Derrou seinen spektakulären Auftritt. Nach einem langen Ball, einer verunglückten Kopfballabwehr donnerte er den Ball volley aus 20 Metern unhaltbar in den Winkel. Doch der Club gab nicht auf, warf alles nach vorne und wurde durch den Ausgleich durch Paskal Marinic in der 92. Minute belohnt. Robel Seiverth-Tsegai von Makkabi beschwerte sich beim Schiri so intensiv, dass es doch Abseits gewesen wäre, dass er mit Rot vom Platz gestellt wurde.

Wir haben nach dem späten Rückstand nicht aufgegeben und mit toller Moral noch den ausgleich geschafft. Das lässt mich trotz der schwierigen Situation positiv in die Zukunft blicken.

RFC 02 - Ladies : FSG Brechen/Weyer 5:5

Doris Dienstag, 19. März 2024 von Doris

Was ein Spiel heute Abend! Mit einem schwer erspielten Unentschieden und einem Punkt belohnten sich unsere Frauen für ihr fleißiges Training.

Einen Punkt geholt!

Was ein Spiel heute Abend! Mit einem schwer erspielten Unentschieden und einem Punkt belohnten sich unsere Frauen für ihr fleißiges Training.

Zaghaft blinzelte der Frühling auf dieses erste Heimspiel in 2024 und genauso zaghaft begann die Partie gegen die FSG Brechen/Weyer, die mit nur sieben Spielerinnen angereist kam. Vorsichtig wurde sich "abgeklopft". Leider jedoch etwas zu vorsichtig, denn nach 20 Minuten führten die Gäste 2:0.

Aber wer unsere Frauen kennt weiß auch, dass da noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist. In der 25. Spielminuten kann Rania den Anschlusstreffer setzen und genau 10 Minuten später kommt der Ausgleich durch Alicia.

Der Dämpfer kam kurz vor dem Halbzeitpfiff. Die Gäste aus dem Landkreis Limburg-Weilburg holten zum Doppelschlag aus und konnten mit einem 4:2 zum Pausentee gehen.

Entschlossen kamen unsere Ladies nach der Pause zurück auf den Kunstrasen. Und das sollte sich auch gleich zählbar bemerkbar machen. Das 3:4 markierte Alicia fast direkt nach dem Wiederanpfiff und kurz darauf gelang es jetzt Rania, mit einem verwandelten Strafstoß zum Ausgleich einzunetzen.

Jetzt wurde es stellenweise ruppig auf dem Platz. Beide Teams wollten unbedingt das Spiel gewinnen und gaben alles. 20 Minuten vor Spielende gingen die Frauen der FSG wieder in Führung!

Aber unsere Frauen rannten und rannten und rannte. Schließlich war es Mia, die kurz vor Spielende noch den viel umjubelten Treffer zum 5:5 Ausgleich erzielen konnte.

Mit etwas mehr Glück ... Aber wir wollen nicht hadern und freuen uns über dieses Unentschieden. Dreimal zurück gelegen, dreimal wieder herangekommen. Eine ganz starke Leistung unserer Ladies.

Es spielten: Nadine, Mia, Jevgenija, Sonia, Meike, Alicia, Rania, Bettina, Soukaina und Jennifer.

SG Westend - 1. Rödelheimer FC 02 1:2 (0:0)

Lego Montag, 18. März 2024 von Lego

Mit dem allerletzten Aufgebot – mit Vogt, Mesghina, Herbert und Nima Razdar fehlten erneut etliche wichtige Spieler – trat der Club beim Tabellenvorletzten an.

Hart erkämpfter Sieg

Mit dem allerletzten Aufgebot – mit Vogt, Mesghina, Herbert und Nima Razdar fehlten erneut etliche wichtige Spieler – trat der Club beim Tabellenvorletzten an. So musste Trainer Mathias Przerwok ebenso die Stiefel schnüren wie der vom SV Bonames gekommene Seyed Mohammad Reza Hashemi, der trotz erheblichem Trainingsrückstand ordentliche Ansätze zeigte. Es entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf ein Tor. Westend erstickte sämtliche Rödelheimer Angriffsbemühungen im Keim und machte mächtig Druck. Allerdings stand die RFC-Innenverteidigung um Przerwok und den überragenden Paskal Marinic bombensicher und ließ praktisch keine Torchance zu. Nach 28 Minuten wäre die Partie beinahe auf den Kopf gestellt worden. Enno Lang setzte sich energisch über die linke Seite durch und passte nach innen, am langen Pfosten kam Michail Petermann völlig frei an den Ball, setzte diesen jedoch knapp am Tor vorbei. Da spielten die katastrophalen Platzverhältnisse auf dem Rasenplatz, den man nur mit äußerstem Wohlwollen als solchen bezeichnen konnte, sicherlich eine Rolle. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff die wohl spielentscheidende Szene: Torhüter Daniel Gude kratzte einen eigentlich unhaltbaren Schuss mit einer Monsterparade irgendwie noch aus der Ecke. Schwer vorstellbar dass der Club bei einem Rückstand noch einmal zurückgekommen wäre.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Einen langen Schlag von Marinic wollte ein Westend-Akteur zurück zu seinem Torhüter köpfen, dieser war jedoch in einer ganz anderen Richtung unterwegs und so senkte sich der Ball unhaltbar ins Tor. Die Gastgeber antworteten mit wütenden Angriffen und entblößten die Defensive, oft war der Torhüter der einzige Mann in der eigenen Hälfte. Das sollte sich in der 67. Minute rächen. Jakob Nobbe, der nach seiner Verletzungspause ein gutes Spiel machte, spielte einen Steckpass auf Lang, der herauseilende Torhüter verfehlte den Ball knapp, und der Rödelheimer Torjäger traf sicher ins leere Tor. Nun wurde es eine richtige Abwehrschlacht, doch erst in der 90. Minute ließ sich Gude nach einem Eckball zum ersten und einzigen Mal überwinden und man überstand auch die lange Nachspielzeit unbeschadet. Damit hat der RFC die rote Laterne an Westend abgegeben und kann sich wieder Hoffnung auf ein gutes Ende im Abstiegskampf machen.

Aufstellung: Gude, Heddesheimer, Marinic, Przerwok, Römer, Petermann, A. Razdar, Temizsoy, Hashemi (39. Zazoua, 78. Nicolosi), Nobbe (83. Kebrich), Lang

Am kommenden Sonntag (15:00) empfängt der Club Makkabi Frankfurt. Die Reserve, die bei der zweiten Mannschaft der SpVgg 05 Oberrad mit 0:3 unterlag, bestreitet um 13:00 das Vorspiel gegen BSC SW 19 II.

1. RFC 02 – Türkgücü Ffm 2:5 (0:3)

Volker Mittwoch, 13. März 2024 von Volker

Der entscheidende Unterschied zwischen einer Spitzenmannschaft wie Türkgücü und einem Abstiegsaspiranten wie dem Club ist die Chancenverwertung.

Türkgücü zu clever -- FOTOS

Der entscheidende Unterschied zwischen einer Spitzenmannschaft wie Türkgücü und einem Abstiegsaspiranten wie dem Club ist die Chancenverwertung. Die effektiven Gäste erzielten 5 Tore bei ca. 8 Chancen, der Club konnte gerade mal zwei Tore bei ca. 10 guten Chancen schießen. Man versuchte, dem spielerisch und läuferisch überlegenen Gegner durch eine massierte Deckung Paroli zu bieten und die Taktik ging in den ersten 20 Minuten auf. Viel Ballbesitz, aber kaum Torchancen für Türkgücü und der ein und andere Konter, es sah gut aus für den Club. Doch dann kam wieder die Zeit, in der die Glücksgöttin Fortuna den Club verließ und Türkgücü eiskalt zuschlug. Zuerst musste Joel Mesghina mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden, für ihn kam Enno Lang, ging in die Spitze und Niklas Vogt zog sich etwas zurück. Ein schmerzlicher Verlust, von dieser Stelle gute Besserung für Joel. Dann bekam in der 29. Minute unsere vielbeinige Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone, der Pass erreichte den an diesem Tag dreifachen Torschützen Ozan Keskin und er erzielte aus dem Abseits heraus mit präzisem Flachschuss die Führung der Gäste. Der Schiedsrichter hatte kein Abseits gesehen, genauso wie fünf Minuten später auch nicht nach hervorragenden Kurzpassspiel von Türkgücü, das wiederum mit unhaltbarem Flachschuss ins lange Eck vollendet wurde. Als dann noch Bene Herbert in der 40. Minute anstatt frühzeitig den Ball wegzuschlagen seinen Gegenspieler anschoss und dieser, es war wieder Ozan Keskin, nach mehreren Haken mit links in den Winkel das 0:3 erzielte, war die Partie eigentlich schon gelaufen. Das 0:4 direkt nach der Halbzeit entsprang einer wunderschönen Kombination über mehrere Stationen, wiederum unhaltbar für Gianni Gioia. Jetzt schaltete Türkgücü einen Gang zurück und wollte das Spiel schon zu diesem frühzeitigen Zeitpunkt nur noch verwalten. Doch der Club, und das lässt für die Zukunft hoffen, ergab sich nicht und spielte jetzt mutiger nach vorne. Und siehe da, es ergaben sich Chancen in Hülle und Fülle. Nach der bewährten Eckballvariante kam Niklas Vogt frei zum Schuss, traf aber nur den Rücken eines Abwehrspielers, der fast auf der Torlinie stand. Adam Zazoua und Enno Lang hatten kurz darauf zwei dicke Chancen, doch auch hier versagten die Nerven. Dann doch der längst überfällige Treffer für den Club in der 63. Minute, Niklas Vogt schickte Adam Zazoua steil und er flankte zu dem frei stehenden Enno Lang, der sicher vollstreckte. Nur sieben Minuten später wackelte die Latte nach einem fulminanten Schuss von Michail Petermann, letzte Saison wäre der Schuss sicherlich ins Tor gegangen. Jakob Nobbe wurde nach langer Verletzungspause für den mit Knieproblemen ausscheidenden Bene Herbert – auch hier gute Besserung- in der 73. Minute eingewechselt und hatte schon kurz darauf zwei gute Chancen, doch eine aus zu spitzem Winkel und die andere entschärfte der Torwart der Gäste. Als dann noch Spielertrainer Mathias Przerwok es fertig brachte, nach einem der vielen Eckbälle frei aus fünf Metern den Torwart anzuschießen, Paskal Marinic auch nach einem Eckball am langen Pfosten aus kurzer Distanz den Kopfball neben das Tor setzte und hintereinander Niklas Vogt, Enno Lang und Jakob Nobbe aussichtsreichste Möglichkeiten ungenutzt ließen, konnte das Spiel nicht mehr gedreht werden. Endlich und natürlich viel zu spät verwertete Niklas Vogt in der Schlussminute mit schönem Schlenzer einen weiteren guten Angriff zum 2:4. Es war dann aber immer noch nicht Schluss, gegen eine entblößte Abwehr des Clubs erzielten die Gäste noch den fünften Treffer. Durch diese Niederlage und dem gleichzeitigen Sieg der SG Westend in Harheim ist der Club nun Tabellenletzter und muss am nächsten Sonntag, den 17.3.2024 um 15.00 Uhr zum absoluten „Abstiegsgipfel“ bei der punktgleichen SG Westend antreten. Vielleicht sollte man auf der Kenntnis der nach der Winterpause verlorenen vier Spiele aufbauen und von Beginn an mutiger nach vorne spielen, denn immer dann, wenn man selbst die Initiative ergriffen hatte, ergaben sich auch Torchancen. Vielleicht kehrt dann auch die Glücksgöttin Fortuna wieder zurück.

Die zweite Mannschaft verlor unglücklich gegen den Frankfurter Berg mit 1:2 und muss nächsten Sonntag, den 17.03.2024 um 12.30 Uhr bei Oberrad II antreten.

Aufstellung: Gioia, Römer (58. Marinic), Przerwok, Heddesheimer, Razdar A , Herbert, Zazoua (73. Nobbe), Temizsoy, Petermann, Mesghina( 23. Lang), Vogt

VF

SG Harheim - 1. RFC 02 3:1 (2:0)

Volker Montag, 4. März 2024 von Volker

Eine bittere Niederlage erlitt der Club in Harheim gegen einen direkten Kontrahenten gegen den Abstieg.

Mut- und glücklos

Eine bittere Niederlage erlitt der Club in Harheim gegen einen direkten Kontrahenten gegen den Abstieg. Bei wunderschönem Frühlingswetter, das ca. die Hälfte der Rödelheimer Fans zu einem Radausflug entlang der Nidda nach Harheim nutzten, begannen beide Mannschaften auf dem großen Kunstrasenplatz überaus vorsichtig. Keiner wollte dem anderen „ins offene Messer laufen“, Breitbandfußball mit viel Ballbesitz, aber ohne Effektivität nach vorne. Das Mittelfeld war dicht bevölkert, ein Durchkombinieren kaum möglich und wenn dann mal ein langer Ball gespielt wurde, war es mit Ansage und die Abwehrreihen konnten sich lange genug vorher darauf einstellen. Enno Lang, der einzige Stürmer des Clubs, hing vollkommen in der Luft und bekam gerade einmal zwei, drei Bälle in der ersten Halbzeit. So spielte dann Fortuna kräftig mit, um zum 0:2 Pausenrückstand zu kommen. Der Club geriet nach zwanzig Minuten in Rückstand, als man es in der eigenen Hälfte erneut mit Kurzpassspiel probierte, Harheim konsequent dazwischen ging und mit dem ersten ernsthaften Torschuss dem ansonsten unterbeschäftigten Daniel Gude keine Chance ließ. Der erste gute Angriff des Clubs leitete Bene Herbert in der 32. Minute über die linke Seite ein, als er sich hervorragend gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte und scharf flach nach innen flankte. Dort stand Niklas Vogt, der zum gedachten, umjubelten Ausgleich einschob. Doch der Schiedsrichter sah es, im Gegensatz zu allen Anwesenden, auch den Harheimer Offiziellen und Fans, anders. Er entschied auf Abseits, da Dennis Penk, der aber explizit nicht ins Spiel eingriff bzw, den Torwart irritierte, noch vor Niklas Vogt näher zum Tor stand. Der nicht gegebene Treffer gab dem Club etwas Auftrieb, einige Freistöße segelten in den Strafraum der Harheimer und einer führte zu einem Eckball in der 43. Minute. Niklas Vogt schnitt ihn mit seinem starken linken Fuß geschickt an, der Ball ging an Freund und Feind vorbei und dann aber an den langen Pfosten statt ins Tor. Das war absolutes Pech, letzte Saison, in der Aufstiegssaison, wäre er reingegangen. Doch fast im Gegenzug der vorentscheidende zweite Treffer der Hausherren, über die rechte Seite geschickt eingefädelt und mit viel Glück, dass der Ball nach der Flanke und dem Abwehrversuch einem Harheimer vor die Füße fiel, der aus 11 Metern eiskalt vollstreckte. Danach pfiff der Schiedsrichter erst gar nicht mehr an, es war Halbzeit. Nach der Pause erwartete man, dass der Club nun mehr riskieren würde und mutiger nach vorne spielen würde. Doch es änderte sich erst einmal nichts, die erste Hälfte der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams erneut. Erst in den letzten 20 Minuten wurde der Club mutiger, viel zu spät. Überwiegend über die linke Seite, kam man nun öfter „durch“, die Flanken fanden aber noch keine Abnehmer. In der 79. Minute dann der lang erhoffte Anschlusstreffer, als Harheim auf Abseits spekulierte, der Schiedsrichter aber bei dem Steilpass auf Enno Lang nicht pfiff und Enno im Strafraum uneigennützig zu dem kurz vorher eingewechselten und besser postierten Adam Zazou passte, der nur noch einschieben musste. Jetzt hoffte man noch auf den Ausgleich, doch die körperlich überlegenen Harheimer standen kompakt und ließen kaum mehr „was hinten anbrennen“. Im Gegenteil, nach einem gelungen Doppelpass, tauchte ein Stürmer frei vor Daniel Gude auf und traf zum entscheidenden 3:1 Endstand. Ein bisschen übertrieben, aber drei Schüsse aufs Tor und drei Treffer, effektiver geht es nicht mehr und der arme Daniel Gude war bei allen Gegentoren vollkommen machtlos. In der Nachspielzeit hatte Enno Lang noch eine Chance, doch er konnte nach einer Flanke den vom Torhüter der Harheimer fallen gelassenen Ball nicht kontrollieren. Positiv an diesem Nachmittag war aber auf jeden Fall die Rückkehr von unserem Langzeitverletzten Dennis Penk und des lange beruflich abwesenden Mikail Petermann, die beide hoffentlich ihren Teil dazu beitragen können, den drohenden Abstieg zu vermeiden. Was bleibt ist die Hoffnung, dass es vielleicht gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel etwas leichter fällt und der Druck des Siegens nicht da ist. Gelegenheit bietet sich dazu am nächsten Sonntag, den 10.03.2024 um 15.00 Uhr zu Hause gegen den Tabellenzweiten Türkgücü Ffm.

Die zweite Mannschaft ist zur Zeit auch nicht vom Erfolg verwöhnt und musste sich beim Tabellenvorletzten FC Dynamo Frankfurt mit einem 1:1 Unentschieden begnügen. Nächsten Sonntag, den 10.03.2024 um 13.00 Uhr kommt der Frankfurter Berg zum Gastspiel an die Westerbach.

Aufstellung: Gude, Razdar N. (30. Marinic), Römer, Heddesheimer, Razdar A , Herbert (70. Zazoua), Temizsoy (65. Petermann),Mesghina, Penk, Vogt, Lang

VF

FSG Niedermittlau/Lieblos/Neuses : RFC 02 - Ladies 10:3

Doris Montag, 4. März 2024 von Doris

Eine bittere Auswärtsniederlage mussten unsere Frauen heute Abend auf dem unsäglichen Rasenplatz in Gründau hinnehmen: 10:3 der Endstand bei der FSG Niedermittlau/Lieblos/Neuses. Und das, obwohl man sich für heute so viel vorgenommen hatte!

Die Enttäuschung ist groß

Eine bittere Auswärtsniederlage mussten unsere Frauen heute Abend auf dem unsäglichen Rasenplatz in Gründau hinnehmen: 10:3 der Endstand bei der FSG Niedermittlau/Lieblos/Neuses. Und das, obwohl man sich für heute so viel vorgenommen hatte!

Relativ früh kam der Knick in der starken Anfangsphase unserer Frauen, die bis dahin das Spiel dominierten. Ein grobes Foulspiel an Milena im Strafraum der Gastgeberinnen vereitelte nicht nur den Rödelheimer Treffer, sondern führte auch dazu, dass Milena heute verletzungsbedingt nicht mehr weiterspielen konnte. Gute Besserung, liebe Milena! Damit fehlte unserer Mannschaft frühzeitig eine gestandene Stürmerin und einen Elfer gab's auch nicht.

Dass, was sonst so toll im Training funktioniert, wollte auf dem hoppeligen und unebenen Rasen nicht mehr gelingen. Es hat enorme Kraft gekostet, auf dem weichen Untergrund Fussball zu spielen und so manche Spielerin humpelte nach dem Abpfiff vom Platz. Dafür kamen die Gastgeberinnen gut mit den gewohnten Gegebenheiten zurecht. Aber neben den schlechten Platzverhältnissen ist auch die interessante Spielleitung aufgefallen.

Alles in allem ein Spiel, dass wir in der Schublade "Erfahrung sammeln" ablegen und abhaken sollten. Vor allem unsere Torhüterin, die nach Spielende untröstlich war. Dabei hat sie durch viele gute Aktionen eine höhere Niederlage verhindert. Immerhin konnten auch wir drei Tore schießen.

Jetzt heißt es wieder aufstehen, Krone richten und am Montag wieder ins Training gehen.

Ein herzliches Dankeschön geht an unsere vielen Fans, die uns wieder begleitet haben!

1. Rödelheimer FC 02 – SpVggg. 02 Griesheim 1:4 (1:2)

Volker Mittwoch, 28. Februar 2024 von Volker

Hinten mit haarsträubenden Fehlern, vorne ohne Effizienz und Durchschlagskraft, so kann man in der Kreisoberliga keine Punkte holen. Schon in den Anfangsminuten erlaubte man den Gästen die ersten Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben.

Ganz schwache Vorstellung

Hinten mit haarsträubenden Fehlern, vorne ohne Effizienz und Durchschlagskraft, so kann man in der Kreisoberliga keine Punkte holen. Schon in den Anfangsminuten erlaubte man den Gästen die ersten Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben. Nach 16 Minuten geriet man erstmals in Rückstand. Nach einem langen Ball konnte sich Torhüter Gianni Gioia nicht entscheiden ob er rauskommen sollte oder nicht und wurde dann aus spitzem Winkel auf dem falschen Fuß erwischt. Schon eine Minute später kam dann ein wenig Hoffnung auf, als der Eckball von Samet Temizsoy von einem gegnerischen Abwehrbein aus den Weg ins Tor fand. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, nach 24 Minuten fehlte der RFC-Abwehr die Entschlossenheit, der Griesheimer Sturmführer ließ sich nicht lange bitten und verwandelte aus kurzer Distanz mit der Pike durch die Beine des unglücklichen Gioia. Die Rödelheimer drehten danach ein wenig auf und hatten auch Chancen, doch Pfosten, Latte oder auf der Torlinie angeschossene Gegenspieler verhinderten den Ausgleich. Leider verletzte sich mit Paskal Marinic kurz vor der Pause der stabilste Abwehrspieler, was die Probleme nicht kleiner machte.

Nach der Pause waren gerade mal sieben Minuten gespielt da stand es schon 1:3. Nach einem eigentlich abgewehrten Eckball bekam man den Ball nicht weg, ein Griesheimer konnte in aller Ruhe von der Strafraumgrenze abziehen und Gioia konnte dem Schuss nur noch hinterherschauen. Nach 57 Minuten riskierte der Rödelheimer Torhüter beim Herauslaufen Kopf und Kragen, verletzte sich dabei und musste durch Daniel Gude ersetzt werden. Gute Besserung! Da dies bereits die dritte Auswechslung war wurde der aus langer Verletzungspause zurückgekehrte Dennis Penk um sein Comeback gebracht. In der Folge hatte der Club durchaus Chancen noch einmal heranzukommen, es fehlte jedoch die Übersicht beim Abschluss. Ein haarsträubender Zweikampfverlust von Temizsoy erlaubte den Gästen noch einen Konter zum letztendlich hochverdienten 1:4.

Aufstellung: Gioia (57. Gude), Heddesheimer, Marinic (44. Saghafi), Römer, Herbert (37. Lutz), A. Razdar, Temizsoy, Mesghina, Vogt, Zazoua, Lang

Am kommenden Sonntag (15:00) tritt der Club bei der SG Harheim an. Mit einem Sieg könnte man zum Gegner aufschließen, wozu eine deutliche Leistungssteigerung erforderlich ist. Die Reserve, die gegen die zweite Mannschaft von Griesheim mit 3:7 unterlag, tritt ebenfalls um 15:00 beim FC Dynamo (Hahnstraße) an.

FC Croatia - 1. Rödelheimer FC 02 3:2(0:1)

Lego Donnerstag, 22. Februar 2024 von Lego

Durch die Niederlage beim Tabellenführer handelte sich der Club mit die überflüssigsten Punktverluste der gesamten Runde ein, Punkte, die möglicherweise in der Endabrechnung zum Klassenerhalt fehlen werden.

Trotz guter Leistung verloren

Durch die Niederlage beim Tabellenführer handelte sich der Club mit die überflüssigsten Punktverluste der gesamten Runde ein, Punkte, die möglicherweise in der Endabrechnung zum Klassenerhalt fehlen werden. Dabei hatte man so gut angefangen. Nach einem langen Diagonalpass von Paskal Marinic sprintete Adam Zazoua und wurde vom gegnerischen Torhüter ungestüm von den Beinen geholt. Niklas Vogt (7.) verwandelte den verhängten Elfmeter zur RFC-Führung. In der Folgezeit sah man eine äußerst disziplinierte Mannschaftsleistung. Die spielerisch überlegenen Kroaten waren zwar meistens im Ballbesitz, wirklich klare Torchancen konnten jedoch komplett verhindert werden. Hätten die Rödelheimer den einen oder anderen Konter sauberer zu Ende gespielt wäre sogar eine höhere Führung möglich gewesen.

Leider ging die Konzentration in der zweiten Halbzeit ein wenig flöten. Es gab die erste gelbe Karte, natürlich wegen Meckerns. Es kam zum kleineren Scharmützeln mit den Gegenspielern. Und plötzlich bekam Croatia Oberwasser. Der für Nima Razdar eingewechselte Elia Zanandrea war auf der rechten Defensivposition vollkommen überfordert, und prompt fielen zwei schnelle Tore über diese Seite. Hier machte sich die dünne Personaldecke des RFC nach den Winterabgängen von Friedrich und Wagner sowie den Langzeitverletzten Penk und Nobbe negativ bemerkbar. Der extrem starke Linksaußen der Kroaten nutzte seine neu gewonnenen Freiheiten weidlich aus und passte zum Ausgleich (63.) in die Mitte. Schon 4 Minuten später wurde er von Zanandrea von den Beinen geholt und schon stand es 2:1 per Elfmeter. Der Club gab sich noch lange nicht geschlagen und wurde nach 80 Minuten für seine Offensivbemühungen belohnt. Max Römer nahm den Ball nach einem Eckball von Samet Temizsoy am zweiten Pfosten direkt und erzielte das vielumjubelte 2:2. Doch 4 Minuten vor Schluss stand der dreifache Croatia-Torschütze nach einem Eckball mutterseelenallein und erzielte den Siegtreffer.

Aufstellung: Gioia, N. Razdar (58. Zanandrea), Marinic, Römer, Heddesheimer, A. Razdar, Temizsoy (82. Przerwok), Mesghina, Vogt, Zazoua (69. Soluk), Lang

Am kommenden Sonntag empfängt der Club um 14:30 die SpVgg 02 Griesheim. Die Reserve, die bei der zweiten Mannschaft des FC Kalbach mit 2:5 unterlag, bestreitet um 12:30 das Vorspiel gegen Griesheim II.

1. Mannschaft - Punktspielstart rückt näher ..!

Volker Dienstag, 13. Februar 2024 von Volker

Für uns als Aufsteiger, der über eine ganz starke Rückrunde und eine überragende Relegation den Aufstieg schaffte, war es eine ereignisreiche erste Saisonhälfte in der KOL. Wir hatten nach Ende der Relegation bis zum Beginn der neuen Saison wenig Zeit zur Regeneration und machten vielleicht auch den Fehler, zu früh wieder mit dem Vorbereitungsprogramm anzufangen.

Für uns als Aufsteiger, der über eine ganz starke Rückrunde und eine überragende Relegation den Aufstieg schaffte, war es eine ereignisreiche erste Saisonhälfte in der KOL. Wir hatten nach Ende der Relegation bis zum Beginn der neuen Saison wenig Zeit zur Regeneration und machten vielleicht auch den Fehler, zu früh wieder mit dem Vorbereitungsprogramm anzufangen. Zu Beginn der Saison merkte man deutlich die fehlende Frische, zusätzlich kamen Verletzungssorgen und Urlaubsabwesenheiten hinzu, sodass man öfters nur mit einem oder maximal zwei Auswechselspieler antrat und so keine Chance gegen Gegner hatte, die ein anderes Kaliber als die Vereine in der A-Klasse aufweisen. Deutliche, hohe Niederlagen gegen Griesheim, Westend, Concordia Eschersheim, Victoria Preußen und Hausen waren die Folge und wir befanden uns in der Tabelle dort wo wir eigentlich nicht hinwollten, nämlich am Ende. Ein Sieg gegen Makkabi und ein Unentschieden gegen Harheim waren zu wenig. Trotzdem war auch in dieser Phase nicht alles schlecht, die Mannschaft gab in jedem Spiel alles und die Offensive funktionierte weiterhin gut. Wir schossen in allen Spielen unsere Tore, kassierten leider aber immer wieder durch einfache Fehler zu viele Gegentreffer. Nach dem ernüchternden 5:8 zu Hause gegen Hausen, bei dem wir immer wieder "ins offene Messer" gerannt sind und bei fünf geschossenen Toren eigentlich gewinnen sollten, trat unser Trainer Dominik Reinhardt aus eigenem Entschluss zurück. Interimsmäßig übernahm Sportdirektor Angel Loureiro Mato, stärkte die Defensive, vermied das risikoreiche Klein-Klein von hinten raus und führte den Club unter seiner Regie in sieben Spielen zu drei Siegen (Gudesding, Union Niederrad, Croatia), zwei Unentschieden ( Bornheim GW II, Heddernheim) bei nur zwei Niederlagen ( Kosova, Germania 94). Extrem wichtig war auch die Reaktivierung vom letztjährigen Abwehrchef Mathias Przerwok und Allrounder und Ur-Rödelheimer Arazm Saghafi sowie die Rückkehr von Joel Mesghina vom Auslandsaufenthalt, die alle die Qualität der Mannschaft stark verbesserten. Ab Mitte November 2023 übernahmen dann Mathias Przerwok und Arazm Saghafi als Spielertrainer die Verantwortung beim Club und holten aus den bisherigen drei Spielen mit den beiden Unentschieden gegen Griesheim-Tarik und Bornheim/GW II wichtige Punkte. Nur Germania 94 war bei der 0:2 Niederlage zu Hause eindeutig zu stark. Auch bei diesen Spielen war die eindeutige Verbesserung in der Defensive ersichtlich, nur so kann auch der Klassenerhalt gelingen. Zurzeit liegt der Club mit 17 Punkten in 19 Spielen und einem Torverhältnis von 39:64 auf dem 15. Tabellenplatz, der bei der augenblicklichen Konstellation – kein Frankfurter Verein aus der Gruppenliga steigt ab, daher in der KOL nur ein Absteiger und der Vorletzte muss in die Relegation- zum Klassenerhalt reichen würde. Doch es geht in der Abstiegszone „sehr eng zu“, daher gilt es, da weiterzumachen, wo wir im Dezember aufgehört haben. Die Stabilität der Defensive ist weiterhin vorrangiges Ziel, aber wir wollen auch nicht unsere Kreativität und Stärke in der Offensive vernachlässigen und weiterhin mutig nach vorne spielen. Die Hoffnung ist da, dass wir nicht ständig zu viele Ausfälle haben und die Langzeitverletzten nach der Winterpause zurückkommen. Dann haben wir eine realistische Chance, die Klasse zu halten.

Leider verließ uns Jonas Friedrich, der jahrelang eine wesentliche Stütze sowohl offensiv wie defensiv auf der Außenbahn war, in der Winterpause aufgrund seines berufsbedingten Umzugs in den Süden Deutschlands. Zugänge gibt es keine, eine gute Nachricht ist, dass Michail Petermann von seinem mehrmonatigen Auslandsaufenthalt zurückkehrt.

Folgende Vorbereitungsspiele wurden vereinbart:

Sonntag, 28.01.2024 um 15.30 Uhr beim FC Schwalbach (KOL Main Taunus)

Sonntag, 04.02.2024 um 15.00 Uhr zu Hause gegen SV Niederursel (Kreisliga A Ffm)

Ernst wird es dann am Sonntag, 18.02.2024 um 14.30 Uhr beim ersten Punktspiel bei Aufstiegsanwärter FC Croatia ehe am Dienstag, 20.02.2024 um 20.00 Uhr das Kreispokal-Achtelfinale zu Hause gegen die „Speuzer“ (Landesliga Süd) ansteht. VF

2. Mannschaft vor dem Punktspielstart..!

Volker Dienstag, 13. Februar 2024 von Volker

Auch unsere zweite Mannschaft hat sich durch eine ganz starke Rückrunde die Vizemeisterschaft gesichert und den Aufstieg in die Kreisliga B Frankfurt geschafft.

Auch unsere zweite Mannschaft hat sich durch eine ganz starke Rückrunde die Vizemeisterschaft gesichert und den Aufstieg in die Kreisliga B Frankfurt geschafft. Noch einmal Glückwunsch an die Spieler, die für den Club die gesamte Saison über „die Knochen hingehalten haben“ und dem Trainergespann von Peter Pampuch und Julio Lara, die auch nach Rückschlägen die Mannschaft wiederaufgebaut und zum erfolgreichen Abschluss gecoacht haben. Dass in der Kreisliga B ein anderer Wind weht, merkte man ziemlich schnell, gegen die Spitzenteams Griesheim 02 II, BSC II, Saz Rock, Riedberger SV, SC Riedberg gab es deutliche Niederlagen. Geschuldet allerdings auch durch Verletzungssorgen und Doppelbelastungen von Leistungsträgern, die oft bei der 1. Mannschaft aushelfen mussten. Sehr erfreulich und eminent wichtig waren die Siege gegen Dynamo Frankfurt, Nieder-Erlenbach und 2x Bonames II, die den Club davor bewahrten „ganz hinten reinzurutschen“. Von Unentschieden spricht normalerweise kaum jemand, für den Club waren aber die Punkte gegen Oberrad II, Hausen II, Heddernheim II, Sandhof Niederrad und Corumspor Gold wert, denn somit ergab sich zum Abschluss des Jahres 2023 nach 18 Spielen der 11. Platz mit 17 Punkten und 28:55 Toren. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, ein Polster, aber keines, auf das man sich ausruhen sollte. Zum Schluss hat sicherlich bei dem ein und anderen die Frische gefehlt, so dass wir froh waren, dass die Winterpause kam. Insgesamt kann man mit dem Abschneiden zufrieden sein – besser geht es immer- und das Ziel ist eindeutig der Klassenerhalt. Weiterhin gilt es, die Spiele gegen die Mannschaften zu gewinnen, die in der Tabelle hinter uns stehen, und dem einen und anderen Verein in den oberen Tabellengefilden Punkte abzuluchsen. Zugänge gibt es in der Winterpause keine, verlassen hat uns Orhan Kadir.

Im einzigen Vorbereitungsspiel am 28.01.2024 beim FC Schwalbach II gab es leider eine 3:7 Niederlage.

Ernst wird es dann am Sonntag, 18.02.2024 um 15.00 Uhr beim ersten Punktspiel bei FC Kalbach II, ehe dann am Sonntag, 25.02.2024 um 12.30 Uhr Griesheim 02 II zu Hause zu Gast ist.

VF

1. Rödelheimer FC 02 - Ladies Winterpause beendet

Doris Dienstag, 16. Januar 2024 von Doris

Obwohl laut Wettervorhersage der Winter jetzt vor der Tür steht, sind unsere Frauen heute aus der Winterpause in die Vorbereitung gestartet.

Winterpause beendet

Obwohl laut Wettervorhersage der Winter jetzt vor der Tür steht, sind unsere Frauen heute aus der Winterpause in die Vorbereitung gestartet.

Wir sehen zuversichtlich auf die bevorstehende Rückrunde, die im März startet, und peilen unseren ersten Sieg an.

Trotz der Kälte waren heute auch wieder zwei neue fußballbegeisterte Frauen im Training.

Wer sich unserer Mannschaft noch anschließen möchte, darf gerne zum "Reinschnuppern" ins Training kommen. Gerne auch Anfängerinnen. Auch eine Altersgrenze haben wir nicht. Ein Mindestalter von 14 Jahren sollte aber sein.

Anmeldungen zum Probe-Training bitte an unseren Trainer:

Peter Pampuch,

Tel.: 0151-16814478.

SG Bornheim/GW II – 1. Rödelheimer FC 02 1:1 (0:0)

Volker Montag, 4. Dezember 2023 von Volker

Die Bornheimer Reserve zeigte dass sie deutlich besser ist als ihr Tabellenplatz. Bei eiskalten Temperaturen forderte die spielerisch und körperlich überlegene Truppe den Rödelheimern alles ab.

Starke Defensivleistung

Die Bornheimer Reserve zeigte dass sie deutlich besser ist als ihr Tabellenplatz. Bei eiskalten Temperaturen forderte die spielerisch und körperlich überlegene Truppe den Rödelheimern alles ab. Ohne den angeschlagenen Niklas Vogt, der zunächst auf der Bank Platz nahm, fehlten dem RFC die Mittel um Gegendruck zu erzeugen, und so spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in der eigenen Hälfte ab. Mit einer konzentrierten Defensivleistung schaffte es die Clubelf jedoch die erste Halbzeit torlos und mit einem ausgeglichenen Chancenverhältnis zu gestalten.Nach einem energischen Flankenlauf von Jonas Friedrich zielte Samet Temizsoy aus aussichtsreicher Position zu hoch. In der 39. Minute war der erneut sichere Gianni Gioia bereits geschlagen, doch Onur Yildiz rettete artistisch auf der Linie. Zwei Minuten später die größte Chance für den RFC. Bornheims Torhüter ließ einen Nobbe-Freistoß fallen, Paskal Marinic war offensichtlich zu überrascht und setzte den Ball aus kürzester Distanz am Tor vorbei.

Als sich Yildiz nach 56 Minuten verletzte kam Vogt doch zum Zug. Er brauchte ein paar Minuten um in die Partie zu finden, aber dann wurden die Rödelheimer Ballbesitzphasen deutlich länger und man konnte auch ab und zu Torgefahr erzeugen. Doch die Gastgeber hielten den Druck aufrecht, und nach einer Serie von 3 Eckbällen in Folge fand schließlich ein Kopfball (78.) den Weg ins Tor. Doch schon 2 Minuten später der Ausgleich. Friedrich erkämpfte sich den Ball und spielte auf Vogt. Dessen Schuss konnte der Torwart zwar noch abwehren, doch Friedrich setzte nach und schoss den Abpraller in die Maschen.

Mit diesem hart erkämpften Punktgewinn festigte der Club seine Position im Kampf um die Nichtabstiegsplätze. Die Winterpause kommt zur rechten Zeit und gibt den angeschlagenen Spielern die Gelegenheit zur Regeneration. Der Rückrundenstart ist für den 18. Februar geplant.

Aufstellung: Gioia, Heddesheimer, Marinic, Yildiz (56. Vogt), N. Razdar (90. Lutz), Friedrich, A. Razdar, Przerwok, Temizsoy, Nobbe (80. Tekin), Lang

1. Rödelheimer FC 02 – VfL Germania 94 0:2 (0:0)

Volker Montag, 27. November 2023 von Volker

Man konnte von Anfang an erkennen warum die Germania in der Kreisoberliga vorne mitspielt. Etliche Spieler mit höherklassiger Erfahrung und eine hervorragende Organisation in der Defensive stellten den Club vor eine schwer lösbare Aufgabe.

Wenig zu melden

Man konnte von Anfang an erkennen warum die Germania in der Kreisoberliga vorne mitspielt. Etliche Spieler mit höherklassiger Erfahrung und eine hervorragende Organisation in der Defensive stellten den Club vor eine schwer lösbare Aufgabe. So war es einer leidenschaftlichen Abwehrleistung, einem großartigen Torhüter Gianni Gioia, aber auch dem Chancenwucher der Gäste zuzuschreiben dass es zur Halbzeit noch zu Null stand.

Nach der Halbzeitpause konnte der RFC die Partie etwas ausgeglichener gestalten. Leider fing man sich in der 59. Minute das 0:1. Ein Germania-Akteur verlängerte eine Flanke von der linken Abwehrseite, der Ball senkte sich als unhaltbare Bogenlampe hinter Gioia ins Tor. In der Folge sah man wütende Rödelheimer Angriffe, die jedoch von der Germania weiterhin gut verteidigt wurden. Dennoch kam man zu zwei Chancen. Zuerst setzte sich Enno Lang gut im Strafraum durch, setzte den Ball jedoch aus spitzem Winkel an den Pfosten. Wenig später war es erneut Lang der nach einem Rückpass von der Torauslinie zum Schuss kam, den Ball jedoch knapp am Tor vorbeisetzte. Das hätte der Ausgleich sein müssen. Danach war ein wenig die Luft raus, die Club-Spieler ließen auch ein wenig die Köpfe hängen, und so fing man sich in der Schlussminute durch einen Konter noch das 0:2.

Egal, das sind nicht die Spiele die man gewinnen muss. Viel wichtiger ist die Partie am nächsten Wochenende, wo es bei der SG Bornheim-GW gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt geht. Spielbeginn an der Berger Straße ist bereits um 13:00.

Aufstellung: Gioia, Heddesheimer, Marinic, Yildiz, N. Razdar, Friedrich, Mesghina (46. Vogt), Temizsoy, Saghafi (58. Herbert), Nobbe (75. Tekin), Lang

Die Reserve gewann ihr Spiel gegen den SV Bonames II mit 2:1 und ist nächste Woche spielfrei.

SV Griesheim Tarik - 1. Rödelheimer FC 02 1:1 (0:1)

Volker Montag, 20. November 2023 von Volker

Zum Rückrundenstart hatte die Club-Defensive im ersten Spiel unter dem neuen Trainerduo Arazm Saghafi/Mathias Przerwok gegen den bärenstarken Mitaufsteiger Schwerstarbeit zu leisten, machte ihre Sache jedoch so gut dass Torchancen Mangelware blieben.

Erster Punktgewinn unter neuem Trainerteam

Zum Rückrundenstart hatte die Club-Defensive im ersten Spiel unter dem neuen Trainerduo Arazm Saghafi/Mathias Przerwok gegen den bärenstarken Mitaufsteiger Schwerstarbeit zu leisten, machte ihre Sache jedoch so gut dass Torchancen Mangelware blieben. Und das was doch aufs Tor kam war die sichere Beute des erneut starken Gianni Gioia. Nach der Anfangsviertelstunde konnte man sich immer häufiger aus der gegnerischen Umklammerung lösen und nach 26 Minuten ging man sogar in Führung. Joel Mesghina konnte nach einem seiner zahlreichen langen Läufe den Ball behaupten. Sein Schuss aus 18 Metern wurde noch abgefälscht und schlug so unhaltbar im Tor ein. Das Tor zeigte Wirkung beim Gegner und man kam nun häufiger zu Chancen, die größte davon wurde von Enno Lang vergeben, der sich energisch durchsetzte und den Ball am Torhüter, leider aber auch knapp am Tor vorbeischoss.

In der zweiten Hälfte erhöhten die Gastgeber den Druck, konnten Gioia jedoch lange nicht überwinden. Die Rödelheimer Konter blieben gefährlich, und in der 59. Minute hatte erneut Mesghina die Riesenchance zum 0:2. Frei vor dem Tor entschied er sich zu einem Querpass der leider beim Gegner landete. Nach 70 Minuten musste sich Gioia geschlagen geben, ein absolut unhaltbarer Sonntagsschuss schlug im Winkel ein. 3 Minuten später verhinderte der Rödelheimer Torhüter mit zwei Monsterparaden den Rückstand. In den Schlussminuten war nochmal der RFC am Zug. Nach 85 Minuten scheiterte Niklas Vogt mit einem Heber am Torwart, und in der Schlussminute setzte sich Lang schön durch, verzog aber deutlich.

Aufstellung: Gioia, Heddesheimer, Römer, Marinic, N. Razdar, Friedrich (60. Temizsoy), A. Razdar, Mesghina, Nobbe (58. Herbert), Vogt, Lang (76. Zazoua)

Am kommenden Sonntag empfängt der Club um 15:00 Germania 94. Die Reserve, die beim SV Sandhof Niederrad mit 0:4 verlor, empfängt um 13:00 den SV Bonames II.

1. RFC 02 – FC Union Niederrad 6:3 (3:1)

Volker Montag, 6. November 2023 von Volker

Bei dieser geschlossenen Mannschaftsleistung, bei der alle eingesetzten Spieler von der ersten bis zur letzten Minute tadellos kämpften und sich nicht zu schade waren, zusätzliche Meter auch für den Mitspieler zu laufen, fällt es schwer, einzelne Spieler herauszuheben. Trotzdem gibt es Spieler mit einer besonderen Geschichte, die genannt werden sollen.

Ganz starke Mannschaftsleistung

Bei dieser geschlossenen Mannschaftsleistung, bei der alle eingesetzten Spieler von der ersten bis zur letzten Minute tadellos kämpften und sich nicht zu schade waren, zusätzliche Meter auch für den Mitspieler zu laufen, fällt es schwer, einzelne Spieler herauszuheben. Trotzdem gibt es Spieler mit einer besonderen Geschichte, die genannt werden sollen. Gianni Gioia war einer der Garanten des Sieges, kratzte einige „Unhaltbare“ von der Linie und war bärenstark im Herauslaufen. Bene Herbert hatte schon eine Halbzeit Reserve in den Beinen, hielt die linke Seite dicht und kurbelte auch das Spiel an. Arazm Saghafi mit einer Glanzvorstellung in der ersten Halbzeit und dem „Abschied“ in der 55. Minute. Jakob Nobbe mit seinem starken Comeback ab der 65. Minute nach wochenlanger Verletzung und des erlösenden Tores zum Endstand. Doch kommen wir zum Spiel, es dauerte nur zwei Minuten bis zur Führung des Clubs. Über die linke Seite setzte sich Arazm Saghafi energisch durch und erzielte mit überlegtem Flachschuss die Führung. Der Club igelte sich ein, überließ den Gästen das Mittelfeld und setzte auf Konter. Dies gelang nach nur 14 Minuten zum zweiten Mal, wieder über links eine tolle Kombination über Arazm Saghafi und Niklas Vogt, der präzise nach innen passte und Enno Lang vollendete. Die Union war schon etwas geschockt, versuchte Ruhe ins Spiel zu bekommen und hatte auch die ein und andere brauchbare Chance. Doch Gianni Gioia machte diese durch starke Paraden zunichte. Der dritte Angriff des Club brachte das 3:0, ein Eckball von Arazm Saghafi köpfte Joel Mesghina unhaltbar ein. Effektiver geht es nicht. Mit dem Anschlusstreffer der Union in der 30. Minute war dann auch Spannung in der zweiten Halbzeit angesagt. Das beste Mittel, um der hinten liegenden Mannschaft die Lust an einem Sturmlauf mit Toren zu nehmen, ist selbst ein eigenes Tor zu schießen. Und so war es dann auch nur zwei Minuten nach der Pause, als noch nicht alle Zuschauer mit ihrem Glühwein wieder dem Spiel beiwohnten, dass Niklas Vogt mit einem beherzten Schuss die alte Drei-Tore-Führung wiederherstellte. Niklas war im Mittelfeld immer anspielbar, öffnete das Spielfeld mit klugen Pässen und war sich aber auch nicht zu schade, immer wieder nach hinten zu arbeiten. Aria Razdar musste kurz nach der Pause mit Wadenproblemen raus, ihn ersetzte Daniele Nicolosi, der schon das gesamte Spiel bei der zweiten Mannschaft absolvierte und seine Sache im Abwehrverbund hervorragend machte. In der 55. Minute mussten Arazm Saghafi nach einem Revanchefoul und sein Gegenspieler, der ihn danach tätlich attackierte mit der Roten Karte vom Platz. Es dauerte nicht lange und die Union kam mit einem unhaltbaren, fulminanten Distanzschuss zum 4:2 und danach hatte der Club zwei Mal richtig Glück, als Fernschüsse zum Glück nur an die Latte gingen. Enno Lang hatte dann seinen großen Auftritt in der 67. Minute, als er mit einem Schuss zuerst am Torhüter der Gäste scheiterte, dann sich den Ball mit energischem Körpereinsatz zurückholte und im zweiten Anlauf zum umjubelten 5:2 einschoss. Das sollte es dann auch wohl gewesen sein, so dachten wenigstens die Rödelheimer Fans, doch die Union steckte nicht auf und erzielte in der 71. Minute das 5:3. Wieder „bibbern“ und Gianni Gioia bejubeln, der in der 80. Minute im Strafraum regelgerecht dem Mittelstürmer Emir Drimo den Ball vom Fuss nahm und den Anschlusstreffer verhinderte. Den Deckel machte dann Jakob Nobbe mit dem 6:3 in der Schlussminute zu und bestätigte, wie wichtig er für die Mannschaft ist.

Das nächste Spiel bestreitet der Club am Sonntag, den 19.11.2023 um 15.00 Uhr bei Mitaufsteiger Griesheim-Tarik.

Die zweite Mannschaft musste sich nach einer intensiven Schlussviertelstunde mit einem 3:3 gegen Corumspor zufrieden geben und tritt am Sonntag, den 19.11.2023 um 15.00 Uhr bei Sandhof Niederrad an.

Aufstellung: Gioia, Marinic, Yildiz, Herbert (83. Zazoua), Saghafi, Friedrich, Mesghina, Razdar A (49. Nicolosi), Temizsoy (65. Nobbe), Lang, Vogt

VF

1. Rödelheimer FC 02 – FC Croatia 3:2(2:0)

Volker Montag, 30. Oktober 2023 von Volker

Der Club stand in der Anfangsphase in der Defensive äußerst kompakt und spielte immer wieder mutig nach vorn. Hierbei tat sich vor allem Jonas Friedrich hervor, der immer wieder mit Tempo über seine rechte Seite kam und seinen Gegenspieler vor erhebliche Probleme stellte.

Den Tabellenführer besiegt

Der Club stand in der Anfangsphase in der Defensive äußerst kompakt und spielte immer wieder mutig nach vorn. Hierbei tat sich vor allem Jonas Friedrich hervor, der immer wieder mit Tempo über seine rechte Seite kam und seinen Gegenspieler vor erhebliche Probleme stellte. Hach einer seiner Flanken hatte Niklas Vogt (12.) die erste nennenswerte Chance, vergab diese jedoch. Auch der Abschluss von Simon Wagner (14.), der von Vogt in den Strafraum geschickt wurde, war zu schach un wurde eine sichere Beute des gegnerischen Torhüter. Chancenlos war dieser nach 17 Minuten, als einer seiner Mitspieler 35 Meter vor dem Tor den Ball wegschlagen wollte, dabei jedoch eine wunderschöne Bogenlampe ins eigene Tor fabrizierte. Nach einer starken Ballstafette (27.) kam der Ball zu Enno Lang, der vor dem Tor eiskalt blieb und auf 2:0 erhöhte.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Croatia den Druck, doch die Rödelheimer Abwehr um die bärenstarken Mathias Przerwok und Paskal Marinic hielt dem stand. Als Lang nach 54 Minuten bei einem Konter den Ball behauptete und mustergültig Simon Wagner freispielte fiel gar das 3:0. Wagner passte quer zu Aria Razdar, der aus einer starken Rödelheimer Mannschaft noch herausragte und dieser vollstreckte ins lange Eck. Manch einer dachte schon die Partie sei entschieden, zumal sich die Gäste durch eine Zeitstrafe und eine rote Karte selbst schwächten. Doch der RFC konnte das Tempo nicht halten, zumal mit Arazm Saghafi und Wagner zwei extrem wichtige Spieler ausgewechselt werden mussten. Als Gianni Gioia von einem tollen Fernschuss (81.) auf dem falschen Fuß erwischt wurde ging nochmal das Zittern los. Der Anschlusstreffer (86.) zum 3:2 wurde kollektiv schwach verteidigt, und gegen Ende der Nachspielzeit gab es noch einmal Freistoß für Croatia. Alle Gegenspieler einschließlich des Torwarts fanden sich im Rödelheimer Strafraum ein, doch mit vereinten Kräften gelang es den Rödelheimern auch diese letzte Chance abzuwehren.

Aufstellung: Gioia, Heddesheimer, Przerwok, Marinic, Römer, Friedrich (70. Yildiz), A. Razdar, Wagner (65. Wagner), Saghafi (60. Temizsoy), Vogt, Lang

Am kommenden Sonntag empfängt der Club bereits um 14:30 den FC Union Niederrad. Die Reserve, die der zweiten Mannschaft des FC Kalbach mit 1:3 unterlag, bestreitet um 12:30 das Vorspiel gegen den FC Corumspor.

SV 07 Heddernheim - 1. Rödelheimer FC 02 2:2(0:1)

Volker Montag, 23. Oktober 2023 von Volker

Der Club hatte sich vor dem Gastspiel in Heddernheim einiges vorgenommen und trat von Anfang an entsprechend auf. Man setzte die Gastgeber gehörig unter Druck und erspielte sich ein klares Chancenplus.

Überraschung knapp verpasst

Der Club hatte sich vor dem Gastspiel in Heddernheim einiges vorgenommen und trat von Anfang an entsprechend auf. Man setzte die Gastgeber gehörig unter Druck und erspielte sich ein klares Chancenplus. Für den in der Vorwoche überragenden Mathias Przerwok, der leider verletzt ausfiel, war Joel Mesghina in die Mannschaft gekommen und rechtfertigte seine Aufstellung mit einer tollen Partie im zentralen Mittelfeld. Die größte Gefahr ging zunächst von Eckbällen aus, die Jonas Friedrich gefährlich von der linken Seite hereinbrachte. Dreimal wurde auf oder vor der Linie gerade noch geklärt. Nach 16 Minuten dann doch die längst verdiente Führung. Ein Freistoß von Niklas Vogt landete bei Mesghina, dessen Zuspiel verwandelte Enno Lang per Aufsetzer unhaltbar in die lange Ecke. Mitten in die nun folgende Heddernheimer Druckphase hinein spielten Vogt und der agile Arazm Saghafi einen sehenswerten Konter über links (32.), Vogts Abschluss aus spitzem Winkel wurde gerade noch von der Linie gekratzt.

Es war klar dass Heddernheim in der zweiten Hälfte den Druck erhöhen wurde. Man hatte sich als Schwachpunkt die rechte Rödelheimer Abwehrseite ausgesucht, schaffte dort häufig Überzahl und brachte von dort einen Ball nach dem anderen in die Mitte. Doch die Rödelheimer Innenverteidigung um Aria Razdar und Paskal Marinic verteidigte gemeinsam mit dem erneut starken Daniel Gude im Tor alles weg. Der Club blieb bei Kontern stets gefährlich und hätte bei Großchancen von Simon Wagner und Friedrich eigentlich erhöhen müssen. Beide hatten jedoch das Visier zu hoch eingestellt und verballerten aus aussichtsreicher Position. Besser machte es Vogt nach 72 Minuten. Er traf aus 18 Metern den Pfosten, Lang stand da wo ein Stürmer stehen muss und verwandelte den Abpraller sicher. Leider war man in der Folge einen Moment unkonzentriert und fing sich nur zwei Minuten nach dem 0:2 den Anschlusstreffer. Die Heddernheimer spielten nun alles oder nichts, doch die Rödelheimer Defensive hielt dem Druck stand. Erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit machte der ansonsten hervorragend leitende Schiedsrichter aus Sicht der RFC-Seite seinen einzigen größeren Fehler, denn der Ausgleichstreffer schien doch klar aus einer Abseitsposition gefallen zu sein. So wurden es leider statt deren drei nur ein Punkt, man sollte dem aber nicht allzu lange nachtrauern. Viel wichtiger ist die Erkenntnis dass man bei entsprechendem Engagament auch mit etablierten Kreisoberligisten mithalten kann.

Aufstellung: Gude, N. Razdar, A. Razdar, Marinic, Heddesheimer, Friedrich, Mesghina, Wagner, Saghafi (75. Tekin), Vogt, Lang

Nach dem Mittwochsspiel bei Mitaufsteiger Germania 94 wartet am kommenden Sonntag ein harter Brocken auf die erste Mannschaft. Um 15:00 empfängt man den souveränen Tabellenführer FC Croatia, der momentan sowohl defensiv wie auch offensiv das Maß der Dinge in der KOL ist. Die Reserve, die bei Heddernheim II zwei Minuten vor Schluss noch den umjubelten 2:2-Ausgleich erzielte, bestreitet um 13:00 das Vorspiel gegen den FC Kalbach II.

RFC 02 – FC Gudesding Ffm 5:1 (3:0)

Volker Freitag, 13. Oktober 2023 von Volker

Im vorgezogenen Punktspiel unter der Woche gelang dem Club mit einer nicht zu erwartenden Effizienz ein überzeugender Sieg gegen technisch versierte „Guden“. Es war eine ganz starke Leistung aller Spieler, doch ohne die Reaktivierung von Arazm Saghafi und Mathias Przerwok wäre es wesentlich schwieriger gewesen.

Befreiungsschlag!?

Im vorgezogenen Punktspiel unter der Woche gelang dem Club mit einer nicht zu erwartenden Effizienz ein überzeugender Sieg gegen technisch versierte „Guden“. Es war eine ganz starke Leistung aller Spieler, doch ohne die Reaktivierung von Arazm Saghafi und Mathias Przerwok wäre es wesentlich schwieriger gewesen. Arazm mit seiner Spielintelligenz, seiner Wendigkeit und Torgefährlichkeit und Mathias mit seiner Präsenz und Körperlichkeit, an der die Gäste immer wieder scheiterten, machten noch einmal den Unterschied aus. Die „Guden“ aus dem Ostpark legten los wie die Feuerwehr, kombinierten sofort wie eine Eins, schnürten den Club hinten rein und hatten in den ersten fünf Minuten schon zwei gefährliche Eckbälle. Nach einem kam ein Stürmer frei zum Schuss, verzog aber zum Glück. Der erste Konter des Clubs in der 6. Minute brachte schon den Führungstreffer, Niklas Vogt überrannte die aufgerückte Abwehr der Gäste und schoss sofort aus halblinker Position fest und platziert ins untere linke Eck. Erster Angriff, erstes Tor, zweiter Angriff zweites Tor in der 17. Minute, effizienter geht es nicht. Arazm Saghafi schickte mit einem tollen Pass Niklas Vogt steil und Niklas flankte unter Bedrängnis zum mitgelaufenen Enno Lang, der eiskalt vollstreckte. Gudesding wunderte sich, schüttelte sich und spielte immer wieder gekonnt nach vorne, doch an diesem Abend war immer noch ein Fuß, Bein oder anderes Körperteil eines Rödelheimers dazwischen. Was dann doch auf das Tor kam, war die sichere Beute des absolut Ruhe ausstrahlenden Daniel Gude. Onur Yildiz und ein Gegenspieler rasselten kurz vor der Pause mit den Köpfen zusammen und mussten beide vom Platz, der herbeigerufene Notarztwagen versorgte sie. Wir wünschen gute Besserung und hoffen, dass es nicht so schlimm ist wie es im ersten Augenblick aussah. Für Onur kam Joel Mesghina nach einem Jahr Auslandsaufenthalt in die Mannschaft und knüpfte nahtlos an seine starke Form vor dem Weggang an. Der dritte vielversprechende Konter des Clubs brachte fast das 3:0, doch Enno Lang konnte eine Flanke von Arazm Saghafi aus ca. 16 Metern nicht im Tor unterbringen, sein scharfer Schuss ging knapp vorbei. Als sich schon die RFC- Fans freuten, mit einem in dieser Saison noch nicht dagewesenen Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause zu gehen, erhöhte Arazm Saghafi mit einem sehenswerten Drehschuss auf 3:0 und die Mannschaft wurde mit Standing Ovations in die Kabine begleitet. Klar war, dass Gudesding nach der Pause alles dransetzen würde, den Spieß noch einmal umzudrehen. Und es dauerte auch nur eine Minute als die Clubabwehr noch gedanklich in der Pause war und ein Stürmer der Gäste nach einer Flanke völlig unbedrängt das 3:1 erzielen konnte. Die nächsten zehn Minuten waren mitentscheidend für den Ausgang des Spiels. Verzweifelt rannte Gudesding an, es ergaben sich Chancen, doch der enorme Einsatz aller Rödelheimer Feldspieler, die Paraden von Daniel Gude und auch das Glück, dass der ein und andere Ball überhastet am Tor vorbeigeschossen wurde, verhinderten weitere Tore für die Gäste. Danach fing sich der Club wieder, startete vielversprechende Konter gegen eine teilweise völlig entblößte Abwehr und suchte die Vorentscheidung. Scheiterten Niklas Vogt und Enno Lang noch am Torhüter der Gäste behielt Arazm Saghafi in der 68, Minute die Ruhe, nach Pass durch Niklas Vogt, den Torwart mit einem Schuss ins kurze Eck zu überwinden. Niklas Vogt mit präzisem Schuss aus ca. 20 Meter in der 84. Minute machte mit dem 5:1 „den Deckel drauf“. Ein rundum gelungener Abend, noch einmal starker Beifall nach Schlusspfiff für die Spieler und den Interimstrainer und Sportvorstand Angel Loureiro Mato und die Hoffnung, dass es jetzt bergauf gehen könnte, ließen das anschließende Bierchen noch besser munden. Am Sonntag, den 22.10.2023 spielen erste und zweite Mannschaft – war am Wochenende spielfrei- in Heddernheim. Die zweite Mannschaft um 13.00 Uhr, die Erste um 15.00 Uhr.

Aufstellung: Gude, Marinic, Römer, Heddesheimer, Saghafi (83. Slivko), Przerwok (65.Temizsoy), Razdar A, Wagner, Lang, Vogt, Yildiz (44. Mesghina)

VF

FC Kosova FFM - 1. Rödelheimer FC 02 6:0 (4:0)

Volker Montag, 9. Oktober 2023 von Volker

Die Anfangsminuten sahen gar nicht so schlecht aus. Die stark dezimierte Clubelf – neben den Langzeitverletzten Nobbe und Penk fehlten aus unterschiedlichsten Gründen Vogt, Lang, Marinic, Friedrich, Temizsoy und N. Razdar – verteidigte diszipliniert und ließ eigentlich nichts zu. Dann kam es wie so oft – ein überflüssiges Gegentor (20.) und schon brachen alle Dämme.

Es fehlt an allem

Die Anfangsminuten sahen gar nicht so schlecht aus. Die stark dezimierte Clubelf – neben den Langzeitverletzten Nobbe und Penk fehlten aus unterschiedlichsten Gründen Vogt, Lang, Marinic, Friedrich, Temizsoy und N. Razdar – verteidigte diszipliniert und ließ eigentlich nichts zu. Dann kam es wie so oft – ein überflüssiges Gegentor (20.) und schon brachen alle Dämme. Auch wenn Adam Zazoua noch eine hundertprozentige Torchance hatte und frei aufs Tor zu laufend kläglich verzog spielte in der Folge nur noch der FC Kosova. Der Club hatte der Dynamik der Gastgeber nichts entgegenzusetzen, kaum ein Zweikampf in der Offensive wurde gewonnen und eigener Ballbesitz endete meist schon in der eigenen Hälfte. In der Defensive stand man nun viel zu oft weit weg von den Gegenspielern, diese nutzten das weidlich aus und erzielten mit einem abgefälschten Schuss (27.) und zwei mustergültigen Kombinationen (43./44.) eine beruhigende Pausenführung.

Nach der Halbzeit konnte der Club die Partie wieder etwas offener gestalten, die eingewechselten Matthias Przerwok und Arazm Saghafi leisteten hierzu einen signifikanten Beitrag. Erst in der Schlussphase fing man sich noch zwei weitere Gegentreffer, einmal schlief man bei einem Eckball (81.), einmal ließ man sich nach eigener Ecke auskontern. Nunmehr 47 Gegentore aus 11 Spielen zeigen deutlich wo der Schuh drückt.

Aufstellung: Gioia, Heddesheimer, Römer, A. Razdar, Schmitt (40. Przerwok), Seffar (27. Saghafi), Liening-Ewert, Wagner, Zazoua, Yildiz, Slivko

Die erste Mannschaft bestreitet ihr nächstes Spiel bereits am heutigen Donnerstag um 20:00 gegen den FC Gudesding. Die Reserve, die beim Riedberg SV mit 7:0 ebenfalls eine Packung bezog, ist am Wochenende spielfrei.

1. RFC 02 – SG Bornheim/GW Ffm II 1:1 (0:0)

Volker Mittwoch, 4. Oktober 2023 von Volker

Trainer Dominik Reinhardt trat nach dem ernüchternden 5:8 gegen Hausen am letzten Sonntag aus eigenem Entschluss zurück und informierte die Mannschaft noch am selben Abend. „Ich habe mit vollem Engagement gearbeitet, aber jetzt den Eindruck, dass die Mannschaft eine neue Ansprache braucht. Ein frischer Wind von außen ist nötig und ich möchte zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison den Weg frei machen, um den Klassenerhalt zu erreichen“. Dominik, ein UR-Rödelheimer, der die erste Mannschaft seit acht Jahren coachte, bleibt dem Club erhalten.

Nach Trainerrücktritt Punkt geholt

Trainer Dominik Reinhardt trat nach dem ernüchternden 5:8 gegen Hausen am letzten Sonntag aus eigenem Entschluss zurück und informierte die Mannschaft noch am selben Abend. „Ich habe mit vollem Engagement gearbeitet, aber jetzt den Eindruck, dass die Mannschaft eine neue Ansprache braucht. Ein frischer Wind von außen ist nötig und ich möchte zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison den Weg frei machen, um den Klassenerhalt zu erreichen“. Dominik, ein UR-Rödelheimer, der die erste Mannschaft seit acht Jahren coachte, bleibt dem Club erhalten. Der RFC bedankt sich bei ihm für die lange, überwiegend erfolgreiche Zusammenarbeit als Trainer der Senioren- und Jugendmannschaften. Bis ein neuer Trainer gefunden wird, übernimmt Sportdirektor Angel Loureiro Mato kommissarisch die Aufgabe des Trainers. Seine erste Bewährungsprobe hatte er dann schon gegen die zweite Mannschaft von Bornheim/GW. Ganz wichtig sollte zuerst die Konzentration auf die Stabilität der Defensive sein, denn der Club kassierte in neun Spielen schon 40 Gegentreffer und ist damit Schlusslicht der Liga. So wurde „Beton angerührt“, zuerst einmal hinten dicht machen war die Devise. Dies gelang gegen technisch beschlagene Bornheimer überwiegend gut. Es war ein Spiel auf ein Tor, nämlich auf das vom Club, doch was durch die vielbeinige Abwehr kam, fand in Torhüter Gianni Gioia seinen Meister. Mehrmals hatte man auch das Glück, dass die Bornheimer kein Zielwasser getrunken hatten, doch das braucht man auch einmal in der jetzigen schwierigen Situation. Eigene, ernsthafte Angriffe gab es keine, ein Unentschieden zur Pause war schon ein Erfolg. Ermutigt startete der Club in die zweite Halbzeit und wurde schon in der 55. Minute durch den Führungstreffer belohnt. Die erste Chance nutzte Paskal Marinic mit präzisem Kopfball nach einer Ecke. Lange währte die Freude nicht, Bornheim konnte in der 63. Minute nach einem Freistoss und anschließendem Kopfball ausgleichen. Die Gäste belagerten dann mit noch höherer Intensität das Tor des Clubs, doch alle RFC ler, inklusive der eingewechselten Tom Erik Schmitt, Badreddine Seffar in seinem ersten Spiel in der ersten Mannschaft, und Edgars Slivko kämpften wie die Löwen und warfen sich in alle Bälle. Den Rest besorgte der absolut sichere Gianni Gioia, der bei den widrigen äußeren Bedingungen immer die richtige Lösung fand. Zwei Konterchancen hatte der Club noch, doch ein Freistoss durch Niklas Vogt blieb in der Mauer hängen und eine Flanke konnte Niklas nicht zu 100% verarbeiten. Ein hart erkämpfter Punkt, der Mut für die kommenden Partien machen sollte. Getrübt wurde die Freude durch die Handverletzung von Pia Liening-Ewert, die zur genauen Diagnose zum Röntgen musste, und durch die rote Karte für Nima Razdar nach Spielschluss, der wiederholt seinen Mund gegenüber dem Schiedsrichter nicht halten konnte.

Aufstellung: Gioia, Marinic (66. Schmitt), Römer, Heddesheimer, Friedrich , Liening-Ewert (66.Slivko), Razdar A, Razdar N , Wagner, Zazoua (56.Seffar), Vogt

VF

1. RFC 02 – FV 1920 Hausen 5:8 (2:5)

Volker Montag, 2. Oktober 2023 von Volker

Bei herrlichem Spätsommerwetter sahen die rund 100 Zuschauer 13 Tore, für die Club-Anhänger leider drei zu viel auf der falschen Seite. Wenn man zu Hause fünf Tore schießt, sollte man das Spiel eigentlich gewinnen, doch acht Gegentore zeugen für eine absolut löchrige Abwehr. Fast jeder Angriff des Gegners brachte Gefahr, im 1gegen 1 hatte man oft das Nachsehen und lange Bälle über die oft auf einer Linie stehenden Abwehrreihe verbreitete Angst und Schrecken.

Tag der offenen Tür

Bei herrlichem Spätsommerwetter sahen die rund 100 Zuschauer 13 Tore, für die Club-Anhänger leider drei zu viel auf der falschen Seite. Wenn man zu Hause fünf Tore schießt, sollte man das Spiel eigentlich gewinnen, doch acht Gegentore zeugen für eine absolut löchrige Abwehr. Fast jeder Angriff des Gegners brachte Gefahr, im 1gegen 1 hatte man oft das Nachsehen und lange Bälle über die oft auf einer Linie stehenden Abwehrreihe verbreitete Angst und Schrecken. Hätte Gianni Gioia nicht schon in der ersten Halbzeit wieder hervorragend gehalten, dann wäre die Niederlage zweistellig ausgefallen. Wie in fast jedem Spiel geriet der Club sehr früh in Rückstand, schon nach sechs Minuten führten die Gäste mit zwei Toren Unterschied. Doch eine positive Eigenschaft der Mannschaft ist es, egal in welcher Spielphase, nicht aufzustecken und sich eigene Chancen zu erarbeiten. Diese kamen auch bald und Niklas Vogt und Adam Zazoua erzielten in der 14. und 15. Minute den Ausgleich. Doch erneut brachte man ein Unentschieden nicht in die Pause, Hausen konterte den Club nach elementaren Stellungsfehlern klassisch aus und erhöhte auf 5:2. Nach der Halbzeit spielte man beherzt nach vorne und erhielt mit dem sechsten Gegentreffer den nächsten Rückschlag. Doch der eingewechselte Edgars Slivko und Adam Zazoua verkürzten noch einmal mit einem Doppelschlag in der 62. und 65. Minute. Hoffnung kann noch einmal auf und hätte der Schiedsrichter in der 75. Minute ein klares Handspiel eines Hauseners im Strafraum mit Elfmeter bestraft, wäre es vielleicht noch einmal eng geworden. Ein direkt verwandelter Eckball, den Gianni Gioia sich selbst ins Tor boxte, und ein unhaltbarer, fulminanter Fernschuss beendeten die Clubträume. Den Schlusspunkt des sehr torreichen Derbys beendete der agile Edgars Slivko, der nach gescheitem Pass von Adam Zazoua den fünften Treffer für den RFC erzielte. Am nächsten Sonntag, den 08.10.2023 um 15.00 Uhr steht das Auswärtsspiel beim FC Kosova an.

Die zweite Mannschaft holte gegen den Tabellennachbarn Hausen II mit dem 2:2 einen eminent wichtigen Punkt und befindet sich mit 9 Punkten auf dem 11. Platz im hinteren Mittelfeld der Tabelle. Das nächste Spiel findet am Sonntag, den 08.10.2023 um 15.30 Uhr beim Riedberger SV statt.

Aufstellung: Gioia, Marinic (46. Schmitt), Römer, Heddesheimer, Friedrich (60. Slivko), Lutz, Razdar A, Razdar N (70. Yildiz), Wagner, Zazoua, Vogt

VF

Viktoria Preußen - 1. RFC 02 5:1 (3:0)

Volker Freitag, 29. September 2023 von Volker

Beim Tabellendritten setzte es eine herbe Niederlage und wenn Gianni Gioia nicht so stark gehalten und die Preußen nicht reihenweise gute Chancen ausgelassen hätten, wäre die Niederlage zweistellig ausgefallen. Der Club versuchte, hinten kompakt zu stehen und vorne Nadelstiche zu setzen.

Klassenunterschied

Beim Tabellendritten setzte es eine herbe Niederlage und wenn Gianni Gioia nicht so stark gehalten und die Preußen nicht reihenweise gute Chancen ausgelassen hätten, wäre die Niederlage zweistellig ausgefallen. Der Club versuchte, hinten kompakt zu stehen und vorne Nadelstiche zu setzen. Doch schon im Mittelfeld hatten die Gastgeber viel zu viel Platz, wurden zu spät gestört und konnten die Bälle auf die auch fast immer freistehenden Außen verteilen, die dann gefährliche Flanken schlugen. Beim Aufbau wurde der Club konsequent gestört und schon nach fünf Minuten kam es zum ersten folgenschweren Fehlpass, den die Preußen mit dem Führungstreffer bestraften. Weitere klare Chancen der Hausherren vereitelte Gianni Gioia oder wurden zum Glück überhastet vergeben. Die stärkste Phase im Spiel hatte der Club zwischen der 25. und 32. Minute. Zuerst pfiff der Schiedsrichter Abseits, als Niklas Vogt geschickt und alleine auf den Torhüter zulief, eine zumindest grenzwertige Entscheidung. Dann spielte Niklas Vogt einen tollen Diagonalball auf Adam Zazoua, der seinem Gegenspieler entwischte, aber leider aus aussichtsreicher Position über das Tor zielte. Und dann kam noch in der 32. Minute Paskal Marinic nach einem Eckball von Niklas Vogt frei am Fünfmeterraum zum Kopfball, der aber auch sein Ziel verfehlte. So war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, wann die Preußen die Führung ausbauen würden. Es gelang in der 35 und 45. Minute, zum einen mit recht viel Glück, zum anderen mit tatkräftiger Unterstützung des Clubs. In der zweiten Halbzeit schalteten die Hausherren einen Gang zurück und ließen Ball und Gegner laufen. Der Club gab sich nicht auf, hatte in der 56. Minute durch Adam Zazoua noch eine gute Möglichkeit und erzielte wenigstens durch Enno Lang in der 87. Minute den Ehrentreffer. Davor profitierten die Preußen wiederum von einem „Stockfehler“ und schossen das 4:0 sowie mit einer gelungenen Kombination das 5:0. Zum wiederholten Mal gingen Gegentreffer auf das Konto von schlampig gespielten Bällen in der Nähe des eigenen Strafraums und anstatt den Ball in Bedrängnis nach vorne oder auch ins Aus zu schlagen, wurde immer wieder versucht, eine spielerische Lösung zu finden. Das ging oft schief, bei der Qualität der gegnerischen Stürmer sollte man es langsam auch wissen. Noch einmal zu Gianni Gioia, er hielt in der Schlussphase mehrere stark getretene Freistösse und Fernschüsse und verhinderte eine höhere Niederlage. Auch wenn es in dieser Saison Woche für Woche die gleiche oder ähnliche Situation ist, sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der Club nur einen Auswechselspieler für das Feld hatte. So kann man natürlich auch nicht konkurrenzfähig sein, bis zu einer eingespielten Mannschaft ist es ein weiter Weg. Nach den Ergebnissen der Konkurrenz ist man jetzt Tabellenletzter und muss im nächsten Heimspiel am 01.10.2023 um 15.00 Uhr zu Hause gegen FV Hausen unbedingt gewinnen.

Die zweite Mannschaft verlor auch deutlich mit 1:6 bei Saz-Rock und rutschte in die hinteren Regionen der Tabelle. Nächsten Sonntag, den 01.10.2023 um 13.00 Uhr geht es zu Hause gegen FV Hausen II.

Aufstellung: Gioia, Marinic, Yildiz (46. Römer), Razdar,N., Friedrich, Temizsoy, Razdar A,Wagner, Zazoua, Vogt, Lang

VF

1. RFC 02 – SV Griesheim Tarik 3:4 (1:1)

Volker Donnerstag, 21. September 2023 von Volker

Der Club verlor nach aufopferungsvollem Kampf denkbar knapp gegen den Mitaufsteiger Griesheim-Tarik, da einerseits die Gäste einen Spieler mit Ahmet Keser in ihren Reihen hatten, der alle überragte und bei allen Toren seine Füße im Spiel hatte und andererseits wieder einmal elementare Fehler in der Abwehr gemacht wurden.

Großer Kampf, keine Punkte

Der Club verlor nach aufopferungsvollem Kampf denkbar knapp gegen den Mitaufsteiger Griesheim-Tarik, da einerseits die Gäste einen Spieler mit Ahmet Keser in ihren Reihen hatten, der alle überragte und bei allen Toren seine Füße im Spiel hatte und andererseits wieder einmal elementare Fehler in der Abwehr gemacht wurden. Es fing gut an, ein Freistoss von Niklas Vogt segelte in den Strafraum und Paskal Marinic behielt nach einigem Ping-Pong die Übersicht und bugsierte den Ball ins Tor. Die Führung gab dem Club Auftrieb, es wurde mit langen Bällen die schnellen Adam Zazoua, Enno Lang und Niklas Vogt gesucht, die ganz schön Wirbel veranstalteten aber leider immer wieder an ihren Gegenspieler scheiterten. Es gab einige Eckbälle und Freistöße, doch leider ohne zählbaren Erfolg. Die Abwehr hatte die gefährlichen Stürmer der Gäste insgesamt gut im Griff, Christopher Lutz gab hier sein Debüt in der ersten Mannschaft und machte seine Sache gut. Doch einmal blitzte schon die Klasse von Ahmet Keser auf, der in der 33. Minute drei Rödelheimer ausstiegen ließ und unhaltbar zum Ausgleich vollstreckte. Ein entscheidender Faktor für die zweite Halbzeit waren die beiden gelben Karten für Nima Razdar und Onur Yildiz in der ersten Halbzeit, die sich beide durch unnötiges Meckern einfingen und sie daran hinderten, dann energischer in die Zweikämpfe zu gehen. Griesheim-Tarik legte zu Beginn der zweiten Halbzeit „einen Zahn zu“, schnürte den Club hinten rein und ging in der 60, Minute in Führung. Ahmet Keser setzte sich auf der linken Außenbahn gegen nur halbherzig attackierende Rödelheimer durch und erzielte die Führung. Der Club hielt jetzt dagegen, Jonas Friedrich kam für Christopher Lutz, und die große Ausgleichschance kam schon fünf Minuten später. Niklas Vogt tanzte mehrere Abwehrspieler aus und spielte von der Außenlinie klug in den Strafraum zurück. Dort stand Simon Wagner, der ein starkes Spiel machte, ganz frei und jagte den Ball statt ins Tor in den Abendhimmel. Es ging jetzt hin und her, es wurde mit offenem Visier gekämpft. Edgars Slivko kam für Nima Razdar und ging sofort in die Spitze. Angetrieben von Pia Liening-Ewert, Simon Wagner und dem sich etwas zurückfallenden Niklas Vogt warf der Club alles nach vorne. Griesheim-Tarik nutzte dies, konterte effektiv, der schnelle Ahmet Keser entwischte erneut der Abwehr und lupfte den Ball über den herausstürzenden Gianni Gioia. Der vom Pfosten abprallende Ball wurde dann von einem nachsetzenden Stürmer ins Tor geschossen. Doch schon im Gegenzug der Anschlusstreffer des Clubs, ein langer Ball in den Strafraum landete bei Edgars Slivko und mit einem geschickten Heber erzielte er das 2:3. Wieder anrennen, gut getretene Eckbälle durch Pia Liening-Ewert, doch leider kein Erfolg. Dann erneut – wie schon in den letzten Spielen- ein Aussetzer in der Abwehr, anstatt den Ball lange wegzuschlagen wurde versucht, kurz zu spielen. Es ging schief, Ahmet Keser ging dazwischen und erzielte das vierte Tor für Tarik. Doch noch war nicht Schluss, der Club gab nicht auf und Jonas Friedrich verkürzte wieder mit trockenem Linksschuss. Ein letztes Aufbäumen, ein toller Kopfball von Max Römer, den der Keeper von Tarik hielt, dann war es vorbei.

Aufstellung: Gioia, Marinic, Römer, Lutz (63. Friedrich), Liening-Ewert, Razdar N (70. Slivko), Wagner, Yildiz, Zazoua, Vogt, Lang

VF

1. Rödelheimer FC 02 – Concordia Eschersheim 2:5 (0:4)

Dago Montag, 18. September 2023 von Dago

In der ersten Halbzeit zeigte Concordia dem RFC wie Fußball auf diesem Niveau geht. Die exzellent organisierte, kompakte und zweikampfstarke Viererkette ließ absolut nichts zu, so dass auf Rödelheimer Seite lediglich eine Handvoll Distanzschüsse zu Stande kamen, die den gegnerischen Torhüter vor keinerlei Probleme stellten.

Chancenlos gegen starken Gegner

In der ersten Halbzeit zeigte Concordia dem RFC wie Fußball auf diesem Niveau geht. Die exzellent organisierte, kompakte und zweikampfstarke Viererkette ließ absolut nichts zu, so dass auf Rödelheimer Seite lediglich eine Handvoll Distanzschüsse zu Stande kamen, die den gegnerischen Torhüter vor keinerlei Probleme stellten. Das genaue Gegenteil auf der Gegenseite: Die Club-Abwehr stand regelmäßig viel zu weit weg von den Gegenspielern, bei den schnell vorgetragenen Gegenangriffen kam man nie in die Zweikämpfe, und so lag man bereits nach 20 Minuten mit zwei Toren hinten. Anstatt nun erstmal die Partie zu beruhigen und die Defensive zu stabilisieren rannte der RFC weiter gegen das gegnerische Bollwerk an, so dass man bei zwei weiteren Kontern (31./36.) hinten in der Unterzahl war und nur noch hinterherschauen konnte.

In der zweiten Halbzeit mussten die Eschersheimer ihrem Anfangstempo Tribut zollen und der Club bekam nun Oberwasser, immer wieder angetrieben vom starke Simon Wagner. Es ergaben sich nun Chancen, doch es fehlte mehrfach die Konzentration im Abschluss. So dauerte es bis zur 60. Minute ehe Enno Lang nach einem energischen Solo platziert in die lange Ecke abschloss. Als Niklas Vogt zwei Minuten später per Elfmeter nachlegte kam noch einmal Hoffnung auf, aber die gegnerische Abwehr hielt dem Druck stand und die Zeit verrann. In der 85. Minute gab es einen Eckball für die Gäste, trotz erheblicher zahlenmäßiger Überlegenheit im eigenen Strafraum konnte die RFC-Defensive das 2:5 im zweiten Versuch nicht verhindern. Damit war der Deckel auf der Partie und der Club stand am Ende wieder einmal mit leeren Händen da.

Aufstellung: Gioia, Friedrich (46. Schmitt), Yildiz (62. Marinic), Römer, N. Razdar, Petermann, A. Razdar (46. Zazoua), Wagner, Temizsoy, Vogt, Lang

Am kommenden Sonntag gastiert die erste Mannschaft um 15:30 beim SV Viktoria Preußen. Die Reserve, die A-Klasse-Absteiger Nieder-Erlenbach durch Tore von Alex Schubert und Serhat Lermioglu mit 2:1 bezwang, tritt um 15:00 beim FV Saz-Rock an.

Makkabi Frankfurt - 1. RFC 02 2:3 (1:1)

Dago Dienstag, 12. September 2023 von Dago

Großer Jubel bei den Spielern, Trainer und Fans nachdem der gut und konsequent leitende Schiedsrichter das hitzige Spiel abpfiff und der erste Sieg in der KOL feststand. An einen Sieg war in den ersten 45 Minuten eigentlich nicht zu denken, denn Makkabi beherrschte das Spiel eindeutig, ging schon früh in der 8. Minute nach gekonnter Ballstafette und schlecht postierter Abwehrreihe des Clubs in Führung und erarbeitete sich mehr und mehr Chancen.

Erster Saisonsieg in der KOL

Großer Jubel bei den Spielern, Trainer und Fans nachdem der gut und konsequent leitende Schiedsrichter das hitzige Spiel abpfiff und der erste Sieg in der KOL feststand. An einen Sieg war in den ersten 45 Minuten eigentlich nicht zu denken, denn Makkabi beherrschte das Spiel eindeutig, ging schon früh in der 8. Minute nach gekonnter Ballstafette und schlecht postierter Abwehrreihe des Clubs in Führung und erarbeitete sich mehr und mehr Chancen. Konnte Torhüter Gianni Gioia noch in der 18. Minute mit einer Glanztat im direkten Duell gegen einen allein auf ihn zulaufenden Stürmer das 2:0 verhindern, half kurze Zeit später die Latte aus. Ein „Kracher“ aus 20 Meter knallte zum Glück gegen den Querbalken. Eins um andere Mal kamen die Gastgeber über die Flügel durch und flankten gefährlich vor das Tor, wo aber immer noch ein Rödelheimer ein Fuß dazwischen hatte oder Gianni Gioia letztendlich mit guten Paraden die Situation entschärfte. Der Club, wieder einmal personell schwer „gebeutelt“ und mit nur einem Ersatzspieler angereist – zum Glück kamen dann noch zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft, die aber schon ein ganzes Spiel in den Beinen hatten, hinzu- wurde gegen Ende der ersten Halbzeit zusehends mutiger und angetrieben von Pia Liening-Ewert, Michail Petermann und Simon Wagner auch zu der ein und anderen Halbchance. Entscheidend aber für den Ausgang dieses Spiels waren die 44. und 45. Minute. Zuerst übersah der Schiedsrichter zum Glück für den Club ein elfmeterreifes Foul am durchgebrochenen Stürmer von Makkabi und im direkten Gegenzug fiel der Ausgleich. Über Pia Liening-Ewert und Adam Zazoua kam der Ball zu Simon Wagner in den Lauf und er vollstreckte mit präzisem Flachschuss sicher. Makkabi war geschockt, doch attackierte nach der Halbzeit sofort wieder. Ein Freistoß entschärfte Gianni mit starker Parade, ein Schuss klatschte an den Pfosten, aber in der 55. Minute war auch Gianni beim abermaligen Führungstreffer von Makkabi machtlos. Doch das der Club Moral hat, bewies er in allen bisherigen Saisonspielen und auch in diesem Spiel. Enno Lang kam für Pia Liening-Ewert und verstärkte den Sturm. Michail Petermann startete ein Solo über die linke Seite und scheiterte knapp am gegnerischen Torhüter, eine scharfe Flanke von Simon Wagner führte beinahe zum Eigentor, doch dann wurde Adam Zazoua, der in der Spitze ein enormes Laufpensum absolvierte, im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Enno Lang in der 65. Minute sicher zum Ausgleich. Der Club bekam Oberwasser, Makkabi zollte dem hohen Anfangstempo bei brütend heißen Temperaturen Tribut und haderte immer wieder mit angeblich falschen Schiedsrichterentscheidungen. Die schönste Kombination des Spiels führte dann in der 70. Minute zum Siegtreffer für den Club. Aus der Abwehr heraus kombinierten Pia Liening-Ewert, die in der Zwischenzeit für den sich völlig verausgabten Jonas Friedrich wieder eingewechselt wurde, Simon Wagner und Enno Lang mit finalem Pass zu Onur Yildiz so sicher, dass Onur allein auf den Torhüter der Gastgeber zulaufen konnte und die Nerven beim Abschluss behielt. Natürlich Abseits beim letzten Pass von Enno zu Onur reklamierten die Makkabi Spieler, doch der Schiedsrichter blieb bei seiner Entscheidung und die konnten nicht alle Spieler des Gastgebers tolerieren. Eine Schiedsrichterbeleidigung führte zum Platzverweis für Jakob Zapke, Makkabi war nur noch zu Zehnt. Verzweifeltes Anrennen in den letzten Minuten, doch der Club brachte den knappen Vorsprung über die Zeit. Gute Besserung noch für Samet Temizsoy und Noah Heddesheimer, die beide hoffentlich nicht so schlimme Fußverletzungen aus dem Spiel davongetragen haben. Der Sieg sollte Selbstvertrauen für die nächste Aufgabe geben, die am Sonntag, den 17.9.2023 um 15.00 Uhr zu Hause gegen Concordia Eschersheim wartet.

Die zweite Mannschaft, die ebenfalls mit Personalproblemen zu kämpfen hatte, verlor bei BSC SW 19 II deutlich mit 1:5. Nächsten Sonntag, den 17.9.2023 um 13.00 Uhr sollten gegen Nieder-Erlenbach zu Hause die nächsten Punkte eingefahren werden.

Aufstellung: Gioia,, Römer, Heddesheimer, Friedrich, Liening-Ewert (55. Lang), Temizsoy (80.Slivko), Razdar A, Wagner, Yildiz, Petermann, Zazoua

VF

Spvgg. Griesheim 02 - 1. RFC 02 7:2 (6:0)

Dago Freitag, 8. September 2023 von Dago

Der an Jahren schon etwas reifere Verfasser dieser Zeilen kann sich nur schwer erinnern, eine so grottenschlechte erste Halbzeit vom Club gesehen zu haben. Kein Zweikampfverhalten, viel zu weit weg vom Gegner, keine Kommunikation untereinander, die Abwehr ein Torso, das Mittelfeld überfordert und der Sturm ein laues Lüftchen, man war mit sechs Gegentreffer noch gut bedient. Es hat sich immer noch nicht in den Köpfen der Spieler festgesetzt, dass man in der höheren Klasse auf eine wesentlich bessere Qualität der Gegenspieler trifft,

Desaster in der ersten Halbzeit

Der an Jahren schon etwas reifere Verfasser dieser Zeilen kann sich nur schwer erinnern, eine so grottenschlechte erste Halbzeit vom Club gesehen zu haben. Kein Zweikampfverhalten, viel zu weit weg vom Gegner, keine Kommunikation untereinander, die Abwehr ein Torso, das Mittelfeld überfordert und der Sturm ein laues Lüftchen, man war mit sechs Gegentreffer noch gut bedient. Es hat sich immer noch nicht in den Köpfen der Spieler festgesetzt, dass man in der höheren Klasse auf eine wesentlich bessere Qualität der Gegenspieler trifft, Fehler im lethargischen Aufbauspiel werden gnadenlos bestraft, so wie bei den ersten beiden Toren. Bei den nächsten beiden Toren schaute man zu wie ein Griesheimer alleine über den halben Platz lief und unbedrängt vollenden konnte und bei einem Eckball des Gegners standen acht Rödelheimer vor dem Tor im Raum aber keiner deckte den am Strafraum frei stehenden Stürmer, der sogar noch Zeit hatte, sich den Ball auf den starken Fuß zu legen und zu vollenden. Zu guter Letzt ließ sich Torhüter Gianni Gioia von seinen „Vorderleuten“ anstecken und bugsierte einen direkt geschossenen Eckball ohne Bedrängnis ins eigene Tor. Trainer Dominik Reinhardt reagierte in der 35. Minute und wechselte gleich dreifach aus, er hätte auch – wenn es möglich wäre- fast die gesamte Mannschaft auswechseln können. Pia Liening-Ewert, Adam Zazoua und Paskal Marinic kamen für Onur Yildiz, Jonas Friedrich und Alexander Schubert. Zum Glück war dann Halbzeit, die wenig erschienenen Fans vom Club trösteten sich mit einem Pausenbier und hofften, dass es nicht so weiter gehen würde. Dem war auch so, das Bild änderte sich in der zweiten Halbzeit. Der Club kam wie verwandelt aus der Kabine, auf einmal attackierte man ernsthaft schon in der gegnerischen Hälfte, kombinierte sicher und gekonnt und brachte immer wieder den flinken Adam Zazoua in Schussposition. Auch die Kommunikation untereinander funktionierte wieder, man feuerte sich an und sprach miteinander. Die Belohnung folgte nach kurzer Zeit, innerhalb von zwei Minuten schossen Adam Zazoua in der 52. Minute und Simon Wagner in der 53. Minute die Anschlusstreffer für den Club. Auch wenn es sich bei der klaren Führung der Gastgeber, die natürlich bei dem Spielstand einen Gang zurückschalteten, komisch anhört, das Spiel hätte noch einmal spannend werden können wenn die beiden Lattenschüsse von Jakob Nobbe und Noah Heddesheimer ins Tor gegangen wären. Auch Adam Zazoua hatte noch einige gute Chancen, die er leider nicht nutzen konnte, und Samet Temizsoy konnte mit einem Freistoss den gegnerischen Torwart nicht überwinden. Torhüter Gianni Gioia wurde sicherer und hielt seinen Kasten bis auf nur noch einen Gegentreffer, den er nicht verhindern konnte, sauber. Pia Liening-Ewert kam zu ihrem zweiten Einsatz und überzeugte vollends. Gradlinig, ohne Schnörkel ihr Spiel nach vorne und mit hoher Passsicherheit, in der Defensive keine Angst vor der Körperlichkeit der Angreifer. Pia ist eine Bereicherung für die Mannschaft. Wichtig ist, dass die Moral stimmt und die Mannschaft sich in der zweiten Halbzeit „zusammengerissen“ hat. Fakt ist aber leider auch, dass man mit nur einem Punkt aus vier Spielen Vorletzter in der Tabelle ist und die Abstände zu den Mannschaften im Mittelfeld natürlich bei ausbleibenden Erfolgen immer größer werden

Auch die zweite Mannschaft kehrte mit einer deftigen Niederlage aus Griesheim zurück. 1:5 musste man sich gegen die zweite Mannschaft der „Schleifer“ geschlagen geben..

Aufstellung: Gioia, Razdar N.(35. Marinic), Römer, Heddesheimer, Friedrich (35. Liening-Ewert), Temizsoy, Razdar A, Wagner, Yildiz, Nobbe, Schubert (35.Zazoua)

VF

1. RFC 02 – SG Westend 1:5 (1:2)

Dago Montag, 4. September 2023 von Dago

Der Club hatte gegen einen ausgefuchsten Gegner, vor allem in der zweiten Halbzeit, keine echte Chance und verlor auch in dieser Höhe verdient. Die Hoffnung, dass die Gäste aufgrund mangelndem Training und Absage des Spiels am letzten Sonntag aufgrund Spielermangel in der zweiten Halbzeit konditionell „einbrechen“ würden, bestätigten sich leider nicht. Genau das Gegenteil war der Fall, die technisch begabten Fussballer ließen den Ball laufen, kombinierten sich geschickt gegen eine oft nur zuschauende Rödelheimer Defensive bis in den Strafraum und erzielten die erforderlichen Tore.

Einbruch in der zweiten Halbzeit

Der Club hatte gegen einen ausgefuchsten Gegner, vor allem in der zweiten Halbzeit, keine echte Chance und verlor auch in dieser Höhe verdient. Die Hoffnung, dass die Gäste aufgrund mangelndem Training und Absage des Spiels am letzten Sonntag aufgrund Spielermangel in der zweiten Halbzeit konditionell „einbrechen“ würden, bestätigten sich leider nicht. Genau das Gegenteil war der Fall, die technisch begabten Fussballer ließen den Ball laufen, kombinierten sich geschickt gegen eine oft nur zuschauende Rödelheimer Defensive bis in den Strafraum und erzielten die erforderlichen Tore. In der eigenen Abwehrarbeit wurden sie kaum mehr gefordert und konnten dadurch Kräfte sparen. Der Club hatte von Beginn an mehr Ballbesitz, spielte aber mehr breit denn tief und war anfällig für Konter. Hatte man noch Glück, dass ein satter Schuss in der 7. Minute nur an den Pfosten ging, führte ein Eckball nur eine Minute später zur Führung. Alle Rödelheimer schauten zu wie der Ball in den Strafraum flog und es war ein leichtes für den Stürmer der Gäste, die Führung zu erzielen. Danach die beste Phase des Clubs, Adam Zazoua tauchte in der 9. Minute nach gelungener Kombination frei vor dem gegnerischen Keeper auf, doch anstatt sich eine Ecke auszusuchen zielte er genau auf den Torhüter. In der 25. Minute noch einmal, wieder konnte Adam den Torwart nicht bezwingen. Einer der wenigen Konter der Gäste führte dann durch einen Alleingang des überragenden Aleksandar Ristic zum 0:2. Doch der Club war nicht geschockt und trotzte auch der aktuell miserablen Personalsituation mit Ausfall mehrerer Stammspieler durch Urlaub und Verletzung, indem weiterhin nach vorne gespielt und sich auch Chancen erarbeitet wurde. Eine weite Flanke durch Simon Wagner über die gesamte Abwehr landete bei Jonas Friedrich, der aber mit seiner Direktabnahme nur das Außennetz traf. Ein guter Freistoss von Jakob Nobbe aus aussichtsreicher Position entkräftete der Torwart der Gäste, doch dann kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte der RFC jubeln. Ein Freistoss von Jakob Nobbe landete auf den Kopf von Paskal Marinic, der gekonnt aus kurzer Entfernung zum Anschlusstreffer einköpfte. Doch es war leider nur ein Strohfeuer, denn die zweite Halbzeit gehörte allein den Gästen. Vom Club kam nichts mehr, viel Ballbesitz, kaum Raumgewinn und nur zwei Schüsse aufs Tor, alles andere ging deutlich daneben. Westend hatte mit seinen technisch beschlagenen Spielern leichtes Spiel und hebelte eins um andere Mal die löchrige Abwehr des Clubs auf. Wäre nicht Gianni Gioia gewesen, der mindestens vier oder fünf „Unhaltbare“ hielt, wäre es noch schlimmer gekommen. Noch einmal – wie auch gegen Türkgücü- wurde allen Beteiligten bewusst, dass die Qualität der gegnerischen Spieler in der KOL wesentlich besser als in der Kreisklasse A ist. Schon am nächsten Donnerstag, den 7.9.2023 um 20.00 Uhr muss man zu einem der Titelfavoriten, Griesheim 02, der aber mit drei Niederlagen schlecht aus den Startlöchern kam. Am Sonntag darauf, den 10.9.2023 um 15.00 Uhr dann das nächste Auswärtsspiel bei Makkabi Ffm.

Die zweite Mannschaft holte gegen den Tabellenführer Oberrad II mit dem 1:1 einen wichtigen Punkt und liegt mit vier Punkten aus drei Spielen im Soll. Auch hier geht es unter der Woche weiter, am Dienstag, den 5.9.2023 um 20.00 Uhr bei Griesheim 02 II und dann am Sonntag, den 10.9.2023 um 13.00 Uhr bei BSC SW 19 II.

Aufstellung: Gioia, Marinic, Römer, Heddesheimer, Friedrich , Petermann, Temizsoy (30. Razdar A),Wagner (67. Schubert), Yildiz, Nobbe, Zazoua

VF

1. RFC 02 – SG Harheim 1:1 (0:1)

Dago Montag, 28. August 2023 von Dago

Der Club hat bei seiner Premiere in der Kreisoberliga Ffm einen hochverdienten Punkt gegen die ambitionierten Harheimer geholt. Mit ein wenig mehr Glück, eine Spur mehr Cleverness vor dem Tor und einer richtigen Schiedsrichterentscheidung hätten es auch gerne drei Punkte sein können. Doch der Reihe nach, bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius, sehr hoher Luftfeuchtigkeit und keinen Schatten auf dem Platz waren die beiden Mannschaften von den schon beim Zusehen schwitzenden Zuschauern nicht zu beneiden.

Der Club hat bei seiner Premiere in der Kreisoberliga Ffm einen hochverdienten Punkt gegen die ambitionierten Harheimer geholt. Mit ein wenig mehr Glück, eine Spur mehr Cleverness vor dem Tor und einer richtigen Schiedsrichterentscheidung hätten es auch gerne drei Punkte sein können. Doch der Reihe nach, bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius, sehr hoher Luftfeuchtigkeit und keinen Schatten auf dem Platz waren die beiden Mannschaften von den schon beim Zusehen schwitzenden Zuschauern nicht zu beneiden. Der Club wurde in der neuen Liga „kalt erwischt“ und kam schon nach neun Minuten ins Hintertreffen. Nach einem Patzer in der zentralen Abwehr reagierte der Sturmführer der Gäste schnell und schoss unhaltbar zur Führung ein. Keine Panik beim Club, man fing sich schnell und baute geduldig, auch mit vielen Rück- und Querpässen, auf, um vorne Niklas Vogt, Jakob Nobbe und Simon Wagner in Szene zu setzen. Dies gelang in der ersten Halbzeit eigentlich nur zwei Mal richtig gut, das erste Mal schoss Niklas Vogt knapp am Tor vorbei und beim zweiten Mal rutschte Max Römer der Ball über den Spann und verfehlte den Kasten. Immer wieder die gefährlichen Konter der Harheimer, einer führte zu einem Pfostenschuss durch Nils Victor Balzer, bei einem rettete Gianni Gioia mutig und gekonnt gegen einen vor ihm alleine auftauchenden Stürmer und kurz vor der Halbzeit entschärfte Gianni noch einen Gewaltschuss von Balzer aus 30 Metern, der ins Tor gegangen wäre. Nach der Halbzeit verstärkte der Club den Druck, spielte schneller und direkter nach vorne und erarbeitete sich gute Torchancen. Schon in der 46. Minute kurvte Niklas Vogt um mehrere Gegenspieler und lief auf den Torwart der Gäste zu, konnte ihn jedoch leider nicht überwinden. Auch Pascal Marinic köpfte nach einem Eckball aus aussichtsreicher Position knapp vorbei. So war es Mikail Petermann in der 60. Minute vorbehalten, nach mehreren gelungenen Pässen aus ca. 16 Metern mit einem Flachschuss, der noch leicht abgefälscht wurde, den umjubelten Ausgleich zu erzielen. Kurz nach dem Ausgleich rieben sich fast alle Zuschauer die Augen, denn der Club wechselte mit Pia Liening-Ewert, die seit dieser Saison mit einem Zweitspielrecht für den RFC aufläuft, eine Frau für Simon Wagner ein. Ein Novum beim Club und dem gesamten Fussballkreis Frankfurt. Pia machte ihre Sache in den restlichen 30 Minuten im defensiven Mittelfeld sehr gut, wir werden separat ausführlicher über sie berichten. Harheim antwortete wütend mit verstärkten Angriffen, doch die Club-Abwehr um den sicheren Gianni Gioia im Tor stand sicher und ließ nicht viel zu. Zum Schluss hatte nur noch der konditionsstarke Club Chancen, so Max Römer in der 75. Minute, als er mit einem Kopfball am Torwart der Gäste scheiterte und Niklas Vogt in der 85. Minute als sein Schuss haarscharf am linken Pfosten vorbeiging. In der 87. Minute hatten alle Rödelheimer Fans schon den Torschrei auf den Lippen, doch der ansonsten gut leitende Schiedsrichter entschied, dass bei der Flanke von Noah Heddesheimer der Ball im Aus gewesen sein sollte. Dies stimmte definitiv nicht, eine folgenschwere Fehlentscheidung, die den Club den sicheren Sieg kostete, denn die Hereingabe von Noah hätte zum Führungstreffer geführt. Letztendlich kann der Club „mit dem Punkt leben“ und nimmt die Erkenntnis mit, dass man in dieser Liga mithalten kann. Nächste Woche, am Sonntag, den 27.8.2023 um 15.00 Uhr muss man bei Türkgücü Ffm, einem der Titelfavoriten, auf dem großen Rasenplatz an der Sondershausener Str. antreten.

Auch die die zweite Mannschaft hatte ihr Premierenspiel nach dem gelungenen Aufstieg in die B Klasse, Gruppe 1, und gewann dies eindrucksvoll gegen FC Dynamo Ffm mit 5:0, wobei Goalgetter Alexander Schubert mit den letzten drei Toren in der zweiten Halbzeit einen echten Hattrick erzielte. Nächsten Sonntag, den 27.8.2023 um 15.00 Uhr muss man zum Frankfurter Berg und erwartet einen weitaus stärkeren Gegner.

Aufstellung: Gioia, Marinic, Römer, Heddesheimer, Friedrich (80. Wagner), Petermann, Razdar A.,Wagner (60. Liening-Ewert), Yildiz, Nobbe, Vogt

VF

1. Spiel einer Frau in der 1. Mannschaft vom RFC

Dago Montag, 28. August 2023 von Dago

Seit dieser Saison ist es im Amateurbereich des Hessischen Fußball Verbandes möglich, dass Frauen in den Seniorenmannschaften der Männer spielen können. Der Club hat als erster Verein im Kreis Frankfurt von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und Pia Liening-Ewert im Punktspiel am 20.8.2023 gegen Harheim in der 60. Minute eingewechselt. Um es vorwegzunehmen, sie hat ihre Sache im defensiven Mittelfeld sehr gut gemacht, beidfüßig sicher hat sie im Aufbau jeden Ball „an den Mann gebracht“ und sich bei Angriffen der Harheimer erfolgreich dagegengestemmt.

Seit dieser Saison ist es im Amateurbereich des Hessischen Fußball Verbandes möglich, dass Frauen in den Seniorenmannschaften der Männer spielen können. Der Club hat als erster Verein im Kreis Frankfurt von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und Pia Liening-Ewert im Punktspiel am 20.8.2023 gegen Harheim in der 60. Minute eingewechselt. Um es vorwegzunehmen, sie hat ihre Sache im defensiven Mittelfeld sehr gut gemacht, beidfüßig sicher hat sie im Aufbau jeden Ball „an den Mann gebracht“ und sich bei Angriffen der Harheimer erfolgreich dagegengestemmt. Wir sind stolz, sie bei uns im Verein zu haben. Pia, 25 Jahre jung, startete ihre Fußballlaufbahn beim SV Meppen und absolvierte von 2013 bis 2015 33 Spiele für die U17 B-Juniorinnen. Ihr Talent führte dazu, dass sie schon früh in Verbands-Auswahlmannschaften berufen wurde, z.B. in die U18 Auswahl von Niedersachsen. Von 2015 bis 2019 folgten dann 68 Spiele für die Frauenmannschaft des SV Meppen in der damals noch geteilten 2. Bundesliga Nord und der anschließenden eingleisigen 2. Bundesliga. Nach einem kurzen Abstecher zum SC Osnabrück in die Regionalliga Nord im Jahr 2020, begann sie ihr Studium des Chemieingenieurwesens in Karlsruhe und schloss sich dem dortigen KIT Sport Club, dem Sportverein des Karlsruher Instituts für Technologie, an. Die Frauenmannschaft des KIT spielt in der zweithöchsten Liga von Baden-Württemberg, in der Verbandsliga. Nach Abschluss ihres Studiums in 2023 mit dem Master startete sie als Bauleiterin bei einem Unternehmen der Grundwasseraufbereitung in Frankfurt. Von einem ehemaligen Rödelheimer Spieler, Jonas Gartner, dessen Heimatverein der KIT in Karlsruhe ist und der noch regelmäßig zum Club Kontakt hat – u.a. Teilnahme des KIT beim jährlichen Schoppeturnier des Club nach Ende der Saison- , bekam sie den Tipp, sich doch dem RFC mit einem Zweitspielrecht anzuschließen. Dies tat sie dann auch nachdem sie in Probetrainings reingeschnuppert hatte. „Es herrscht hier eine natürliche, herzliche und offene Atmosphäre, ich wurde sofort im Team aufgenommen und integriert“.

Pia hat ihre Stärken in der Defensive, sie kann sowohl in der Innen- wie auch in der Außenverteidigung sowie im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden. Sowohl mit rechts wie auch mit links kommen ihre Pässe an, es ist kaum ein Fehlpass dabei. Die größte Stärke, die der Verfasser dieser Zeilen aber nach nur 30 Minuten Spielzeit feststellte, ist die räumliche Erfassung des Geschehens, das auf sie zukommt. Um es mit der Fußballersprache zu sagen, sie antizipiert und steht richtig im Raum.

Wieso spielt sie nicht bei einer Frauenmannschaft im Frankfurter Raum, es gibt doch genügend? Einerseits hat sie schon früher immer wieder auch bei den Männern mittrainiert und andererseits möchte sie gerne wohnortbezogen spielen und lange Auswärtsfahrten vermeiden, die bei Frauenmannschaften in höheren Klassen unvermeidbar sind.

VF

PIA als Gast bei FFH

RFC NEWS

Dago Donnerstag, 10. August 2023 von Dago

Nachdem nun die Spielpläne für die Saison 2023/2024 finalisiert wurden, fiebern Spieler, Trainer, Vorstand und die Fans vom RFC dem Start in die „neue“ Kreisoberliga Frankfurt entgegen. Es war eine überragende Saison in der Kreisliga A Frankfurt, Gruppe 1 mit 25 Siegen, 3 Unentschieden und nur 3 Niederlagen bei 203: 55 Toren. 11 Siege in Folge zum Schluss der Runde und unbesiegt im Jahr 2023,

Bald geht’s wieder los

Nachdem nun die Spielpläne für die Saison 2023/2024 finalisiert wurden, fiebern Spieler, Trainer, Vorstand und die Fans vom RFC dem Start in die „neue“ Kreisoberliga Frankfurt entgegen. Es war eine überragende Saison in der Kreisliga A Frankfurt, Gruppe 1 mit 25 Siegen, 3 Unentschieden und nur 3 Niederlagen bei 203: 55 Toren. 11 Siege in Folge zum Schluss der Runde und unbesiegt im Jahr 2023, mehr Superlativen gibt es kaum. Ein Dankeschön an die Spieler, Trainer Dominik Reinhardt und Sportvorstand Angel Loureiro Mato, es hat viel Freude gemacht, den Spielen zuzusehen. Zu den Relegationsspielen kamen viele Rödelheimer Fans, wollen wir hoffen, dass die Unterstützung auch in der höheren Liga anhält. Das primäre Ziel ist erst einmal der sichere Klassenerhalt, optimal wäre gemäß Trainer Dominik Reinhardt „eine ruhige Saison und keine Sorgen nach unten“ zu haben. Die Mannschaft ist zusammengewachsen, das Klima stimmt und die Fluktuation ist gering, daher geht der Club mit großem Selbstvertrauen in die neue Runde. Nur ein Abgang mit Alexander Ulitzka zum SV Niederursel stehen zwei Neuzugänge mit Tom Erik Schmitt von der SG Praunheim und Ibrahim Külük von der TSG 51 gegenüber. Sicherlich als heißeste Titelanwärter sind Griesheim 02, Bornheim/Grünweiß II und Türkgücü Ffm zu nennen. Die Termine für die ersten Punktspiele sind wie folgt:

Sonntag, 20.08.2023 15.00 Uhr zu Hause gegen SG Harheim Sonntag, 27.08.2023 15.00 Uhr bei Türkgücü Ffm Sonntag, 03.09.2023 15.00 Uhr zu Hause gegen SG Westend

Vor der Punktrunde findet am 13.08.2023 die erste Pokalrunde des Kreises Frankfurt statt. Die Auslosung ergab, dass der Club um 15.00 Uhr beim A-Ligavertreter FC Serkeftin Spor Frankfurt auf dem Sportplatz an der Babenhäuser Landstr.antreten muss.

Auch die zweite Mannschaft konnte über einen gelungenen Aufstieg jubeln. Durch einen starken Schlussspurt und insgesamt nur drei Niederlagen in der Runde erreichte das Team des Trainergespanns Julio Lara und Peter Pampuch den zweiten Platz in der Kreisliga C, der zum Direktaufstieg in die Kreisliga B berechtigte. Es war auch hier eine spannende Saison mit insgesamt fünf Vereinen, die sich lange Zeit ein „Kopf an Kopf Rennen“ lieferten, doch der Club behielt die Nerven und gewann die wichtigsten Partien. Gratulation an die gesamte Mannschaft und die Trainer!. Jetzt in der höheren Klasse strebt man einen gesicherten Mittelfeldplatz an und sieht in Griesheim 02 II und dem Riedberger SV die Favoriten.

Als Zugänge freuen wir uns über Aaron Beckenkamp von Eintracht Zwingenberg, Tarek Cantori (vereinslos, früher bei Blau-Gelb Ffm), Musa Cimen vom SV Heddernheim II, Sebastian Freund von Germania Ginnheim, Jannik Heinze (vereinslos, früher TSG Wilhelmshöhe 1883), Michael Mazur von Grün-Weiß Marathon Münster, Kadir Orhan von FFV Sportfreunde Ffm und Badreddine Seffar von Weiß-Blau Ffm. Verlassen hat uns Noah Gebreyesus mit unbekanntem Ziel. Die Termine für die ersten Punktspiele sind wie folgt:

Sonntag, 20.08.2023 13.00 Uhr zu Hause gegen FC Dynamo Ffm Sonntag, 27.08.2023 13.00 Uhr bei TSG Frankfurter Berg Sonntag, 03.09.2023 13.00 Uhr zu Hause gegen Spvgg 05 Oberrad II

Zum Schluss noch ein herzliches Dankeschön an alle, die uns bei der REWE Aktion „Scheine für Vereine“ unterstützt haben. Mehr als 10.000 Vereinsscheine für den Club kamen zusammen, eine stolze Zahl. Wir konnten aus dem diesjährigen Prämienkatalog von „Scheine für Vereine“ wieder viele tolle Sachen aussuchen und gegen die gesammelten Vereinsscheine eintauschen, die im Trainings- und Spielbetrieb oder bei Vereinsfeiern all unseren Mitgliedern zugute kommen werden. Nochmals herzlichen Dank an alle!

FL

1. RFC 02 – Germania Enkheim 5:1 (3:0)

Dago Samstag, 17. Juni 2023 von Dago

1. RFC 02 – Germania Enkheim 5:1 (3:0)

Aufstieg in die Kreisoberliga - Rödelheimer Fans, „völlig aus dem Häuschen“

Der Club hat nach einer bärenstarken Saison und zwei überragenden Relegationsspielen den vor ein paar Wochen nur von den kühnsten Optimisten erwarteten Aufstieg in die Kreisoberliga Ffm geschafft. Mit dem klaren 5:1 in dem Endspiel der Relegation gegen den anderen A-Klasse Vertreter Germania Enkheim feierte man vor der Rekordkulisse von ca. 450 Zuschauer bis weit in die Nacht die Rückkehr in die KOL, die man vor fünf Jahren durch den Abstieg verlassen musste. Der Verfasser dieser Zeilen, der ja nicht mehr ganz der Jüngste ist und schon einiges beim und mit dem RFC erlebt hat, war, wie alle Rödelheimer Fans, „völlig aus dem Häuschen“ aufgrund dieser starken Mannschaftsleistung und des nun erfolgten Aufstiegs. Doch der Reihe nach, es war ein wunderschöner Abend mit angenehmen Temperaturen, es gab Steaks und Würstchen vom Grill, die Besucher strömten in Scharen zum Sportplatz „An der Westerbach“, viele Ex-Rödelheimer Spieler, die schon lange nicht mehr vorbeigeschaut hatten, wurden freudig begrüßt und die Bambinis als Einlaufkinder waren Feuer und Flamme . Beide Mannschaften agierten in der Anfangsphase vorsichtig, hatten viel Respekt voreinander und waren bedacht, keine Fehler zu machen. Enkheim spielte wohl gefällig im Mittelfeld, entwickelte aber auch keine große Gefahr vor dem Gehäuse des sehr sicher agierenden Gianni Gioia. So fiel die Führung für den Club etwas überraschend, ein Fernschuss konnte der Torwart der Enkheimer noch abwehren, Jakob Nobbe setzte nach, flankte auf Enno Lang und dieser köpfte zur umjubelten Führung ein. Dies gab dem Club sichtbar Auftrieb, man setzte nach und schon in der 28. Minute schoss Noah Heddesheimer mit seinem zweiten wichtigen Saisontor – das Erste war der eminent wichtige Ausgleich bei Maroc- aus dem Gewühl zur 2:0 Führung ein. Enkheim wurde nun präsenter, startete einige Angriffe, doch die Clubabwehr stand sehr sicher und ließ nur wenige Abschlüsse zu. Diese wurden dann Beute von Gianni Gioia. Das vielleicht vorentscheidende Tor zum 3:0 fiel kurz vor der Halbzeit in der 43. Minute. Wieder konnte der Keeper von Enkheim ein Schuss von Jakob Nobbe nur abklatschen, Niklas Vogt schaltete am Schnellsten und bugsierte den Ball aus schwieriger Position in das Tor. Ganz Rödelheim jubelte und alle Fans sagten, dass der Club nach der Halbzeit den zu erwartenden Ansturm der Gäste überstehen muss. So kam es denn auch, man zog sich zurück, war zu passiv und kassierte in der 50. Minute das 1:3. Doch dass der Club in dieser Saison eine Spitzenmannschaft ist, bewiess er sofort danach, denn es wurde wieder der Vorwärtsgang eingeschaltet und Samet Temizsoy, der sich auf der rechten Seite energisch durchsetzte, konnte im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Niklas Vogt bombensicher zum 4:1, es war die 55. Minute. Enkheim setzte danach noch einmal alles auf eine Karte, stürmte mit Mann und Maus und hatte zwischen der 64. und 70. Minute drei große Chancen. Einmal rettete der Pfosten, einmal Gianni Gioia mit einer Glanzparade und einmal trudelte der Ball nur Zentimeter am Pfosten vorbei. So beendete Jonas Friedrich in der 72. Minute mit dem 5:1 den zwischenzeitlichen Höhenflug der Gäste . Es war das schönste Tor des Abends, nach einigen Stationen gab es noch einen Doppelpass mit Niklas Vogt und Jonas hob gefühlvoll den Ball am herausstürzenden Torhüter der Gäste vorbei ins leere Tor. Die restliche Zeit beschränkte sich der Club darauf, den Vorsprung zu verwalten. Nach dem Schlusspfiff fielen alle Dämme, Jubel bei allen Rödelheimern, wir sind nach fünf Jahren zurück in der KOL. Zuerst einmal Glückwunsch an die gesamte Mannschaft, unseren langjährigen Trainer Dominik Reinhardt und den Sportvorstand Angel Loureiro Mato. Ein Rückblick auf die Saison , auch für die ebenfalls aufgestiegene zweite Mannschaft in die B-Klasse , erfolgt dann in der fußballlosen Zeit.

Aufstellung: Gioia, Marinic, Römer, Heddesheimer, Razdar N., Temizsoy (65. Przerwok), Razdar A.,Wagner, Lang (60. Friedrich), Nobbe (78. Zazoua),Vogt

VF

SV Posavina Ffm - 1. RFC 02 2:3 (1:0)

Dago Samstag, 10. Juni 2023 von Dago

SV Posavina Ffm - 1. RFC 02 2:3 (1:0)

Bärenstarke zweite Halbzeit - Der Club startete erfolgreich in die Relegation zur Kreisoberliga.

Gegen den Tabellenvorletzten der Kreisoberliga, der im Riederwald beheimatet ist, führte eine in der Offensive wie in der Defensive überragende Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit zum Erfolg. Bis auf den Urlauber Enno Lang und den leider verletzt ausfallenden Dennis Penk waren alle Spieler an Bord und aufgrund der erreichten Vizemeisterschaft in der Kreisliga A, Gruppe 1, mit dem nötigen Selbstvertrauen ausgestattet. Doch ein Relegationsspiel ist kein normales Meisterschaftsspiel, die Nervosität bei beiden Mannschaften war groß und der Respekt vor dem Gegner unübersehbar. So war die erste Halbzeit auf einem – für den Club ungewohnten, aber sehr gepflegten- Rasenplatz ein Abtasten, keiner wollte groß ins Risiko gehen und es ergaben sich wenige Chancen. Für den Club gab es nur ein Kopfball von Jakob Nobbe an das Außennetz, für die Gastgeber schon drei bessere Möglichkeiten. Konnte der wieder einmal stark haltende Daniel Gude noch bei zwei Fernschüssen mit tollen Paraden klären, war er kurz vor der Halbzeit beim Führungstor der Kroaten machtlos. Wieder einmal ein langer Ball einfach nach vorne, ein Stürmer legte mit dem Kopf ab und der nächste zielte mit Wucht ins linke untere Eck. Der Club war nicht geschockt, nutzte die lange Halbzeitpause zum Regenerieren und kam mit einer anderen Taktik wieder auf den Platz. Von Nervosität keine Spur mehr, man attackierte früher und versuchte selbst das Spiel zu gestalten. Es zahlte sich schnell aus, innerhalb von fünf Minuten entschied man mit Effektivität die Begegnung. Zuerst gelangte in der 54. Minute ein weiter Pass von Matthias Przerwok zu Niklas Vogt auf den rechten Flügel. Mit hoher Geschwindigkeit ließ er einen Gegenspieler aussteigen, legte sich den Ball auf seinen starken linken Fuß und zirkelte ihn gekonnt ins untere linke Eck zum Ausgleich. Der Jubel bei den zahlreich mitgekommenen Rödelheimer Fans war groß, die Mannschaft dankte es schon zwei Minuten später mit dem Führungstreffer. Auf der rechten Seite setzte sich Simon Wagner elegant, aber auch energisch, durch und flankte flach in den Strafraum. Am Fünfmeterraum stand ein Verteidiger von Posavina, säbelte fast über den Ball und gab ihm aber noch einen Dreh, dass er direkt auf dem Kopf des lauernden Jakob Nobbe landete. Dieser behielt die Nerven und köpfte aus fünf Metern am verdutzt schauenden Keeper ein. Posavina war geschockt, hatte an alles nur nicht an zwei Gegentore in so kurzer Zeit gedacht und so spielten die Nerven den Gastgebern einen weiteren Streich. In der 59. Minute gab es einen Eckball für den Club, nach Ausführung riss ein Spieler von Posavina Max Römer im Strafraum um und es gab den berechtigten Elfmeter. Niklas Vogt trat an und verwandelte eiskalt. Jetzt legte auch Posavina die Zurückhaltung ab, es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, für den neutralen Zuschauer sicherlich attraktiv, für die Rödelheimer Fans nervenaufreibend. Der sehr gut leitende Schiedsrichter erkannte dann in der 68. Minute wieder auf Elfmeter, dieses Mal aber für Posavina, ein Füßchen wurde zu viel im Strafraum stehen gelassen. Der Anschlusstreffer war für Daniel Gude unhaltbar. Lange zwanzig Minuten noch, ein Angriff nach dem nächsten. Mal mit weiten, hohen Bällen, mal aber auch mit gekonnten Kombinationen. Fussball spielen können sie schon, die Gastgeber. Es war eine aufopferungsvolle Abwehrleistung aller Spieler, meistens hatte man noch ein Bein dazwischen, Daniel Gude hielt was zu halten war und dann hatte man auch in dem ein und anderen Moment das Glück des Tüchtigen. Körperlich warfen die Gastgeber alles rein was sie hatten, oft auch mit unfairen Mitteln, was ca. 7 gelbe Karten und eine rote Karte nach einer Tätlichkeit an Niklas Vogt nach sich zog. Der Club hätte „den Sack früher zumachen“ können, vergab jedoch zwei sehr aussichtsreiche Kontermöglichkeiten und so musste bis zum Schlusspfiff gezittert werden.

Am Sonntag, den 11.6.2023 gewann Germania Enkheim im zweiten Relegationsspiel gegen Posavina 3:2. Somit kommt es im letzten Relegationsspiel am Mittwoch, den 14.6.2023 zu Hause gegen Germania Enkheim zu einem richtigen Endspiel. Der Sieger wird in die Kreisoberliga aufsteigen und wir hoffen natürlich, dass der Club mit dem Heimvorteil und der Fanunterstützung es schaffen wird. Es wäre ein traumhafter Abschluss der Saison 2022/2023.

Aufstellung: Gude, Marinic, Römer, Heddesheimer, Przerwok, Razdar N.(70.Friedrich), Temizsoy, Razdar A.,Wagner (88. Schubert), Nobbe (79. Herbert),Vogt

VF

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.